Weniger verletzte Kinder im Verkehr: Gefahr auf dem Schulweg

19.06.2020, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht, daneben steht ein Warndreieck mit dem Schriftzug „Unfall“. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht, daneben steht ein Warndreieck mit dem Schriftzug „Unfall“. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Im Straßenverkehr in NRW sind 2019 etwas weniger Kinder verunglückt. Die Zahl der Verletzten im Alter zwischen 6 und 14 Jahren sank im Vorjahresvergleich um gut vier Prozent auf 3362, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Freitag mitteilte. Knapp zwei Drittel der Verunglückten (2001 Kinder) waren mit dem Fahrrad unterwegs - am gefährlichsten für Kinder ist die Zeit zwischen sieben und acht Uhr - der Schulweg. In dieser Stunde verunglückten laut Statistik 2019 allein 647 Kinder. Tödliche Unfälle mit Kindern waren 2019 sehr selten, meist blieb es bei Verletzungen: Es starben zwei Kinder - jeweils eins als Fußgänger und eins als Fahrradfahrer.

Weitere Meldungen