Weniger NRW-Corona-Infizierte: 14 neue aus Fleischbranche

Die Zahl der aktuell nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen geht in Nordrhein-Westfalen weiter zurück. Nach Daten des NRW-Gesundheitsministeriums von Donnerstag gibt es im Moment landesweit 2112 aktive Corona-Fälle. Das sind 152 weniger als am Mittwoch. Damit setzt sich der rückläufige Trend fort.

04.06.2020, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Landesweit wurden 112 Neuinfektionen innerhalb eines Tages registriert, womit die Zahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie im bevölkerungsreichsten Bundesland auf 38 278 anwuchs. Die meisten gelten wieder als gesund: Die Zahl der Genesenen erhöhte sich um 260 auf 34 556. Weitere vier Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, starben. Die Gesamtzahl der Toten stieg auf 1610.

Im Kreis Kleve wurden am Donnerstag 13 Neuinfektionen registriert. Nach Angaben der Kreisverwaltung handelt es sich dabei um Leiharbeiter eines niederländischen Fleischbetriebs. Die Betroffenen wohnen im Kreis Kleve und wurden unter Quarantäne gestellt. In den Tagen zuvor wurden Tests in Sammelunterkünften durchgeführt, wie ein Kreissprecher erläuterte.

Bis auf den Kreis Kleve war die sogenannte Sieben- Tages-Inzidenz in allen Städten, Kreisen und der Städteregion Aachen einstellig. Auch im Kreis Kleve lag der Wert am Donnerstag mit 11,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen weit von der kritischen Grenze entfernt. Ab einem Wert von 50 werden die Lockerungen im öffentlichen Leben wieder beschränkt, um eine weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.

Weitere Meldungen