Weniger Diebstähle von Autoteilen in NRW: 65 270 Fälle

Vom Lenkrad bis zum Reifen: Im vergangenen Jahr wurden laut neuer Kriminalstatistik in 65 270 Fällen Ausrüstung an und aus Autos geklaut. Klingt viel - ist aber weniger als früher. Die Zahlen sind laut LKA seit Jahren rückläufig.

07.03.2020, 11:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blick in den Innenraum eines Pkw nach einem Einbruch und Diebstahl der Elektronik. Foto: picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Blick in den Innenraum eines Pkw nach einem Einbruch und Diebstahl der Elektronik. Foto: picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Im vergangenen Jahr hat es laut Kriminalstatistik 65 270 Diebstähle von Teilen an oder aus Autos gegeben. Also zum Beispiel von Reifen, Außenspiegeln, Autoradios, Navis oder Katalysatoren. Wie ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) der Deutschen Presse-Agentur sagte, ist die Zahl an Taten wie in den Vorjahren rückläufig. Die Aufklärungsquote sei aber gering: 2019 habe man nur 3291 Tatverdächtige identifizieren können.

Von denen war die Mehrheit deutsch (rund 62 Prozent) und älter als 21 Jahre (rund 68 Prozent). 93 Tatverdächtige waren unter 14 Jahre alt, 503 unter 18 Jahre alt, 431 unter 21 Jahre alt. Was genau am häufigsten gestohlen wurde, ergibt die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) nicht. Die Gegenstände müssen von den Beamten nicht konkret im Computer eingegeben werden.

Weitere Meldungen