Weihbischof trägt bei Firmung in St.-Marien-Gemeinde eine Maske

dzFirmung

Trotz Corona empfingen zahlreiche Jungen und Mädchen der St.-Marien-Gemeinde das Sakrament der Firmung von Weihbischof Dr. Stefan Zekorn.

Lünen

, 23.05.2020, 13:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Abstand halten, Hände desinfizieren und keine Gruppenversammlung: Trotz der Einschränkungen wegen Corona wurden 29 Firmlinge der Gemeinde St.-Marien sowie ein Jugendlicher aus St.- Felizitas-Lüdinghausen mit einer Einzelfirmung durch Weihbischof Dr. Stefan Zekorn bedacht.

Ehe jedoch die Firmlinge am Freitagabend (22. Mai) in der St.-Marien-Kirche „Ja“ zu Gott sagten, widmeten sich die Jugendlichen im Vorfeld mit Alicia Seidenpfennig, Ann-Kathrin Leßmann, Katharina Krämer, Lena Lüggert, Pfarrer Michael Mombauer und Pastoralreferentin Christina Eikens als sogenannten Firmenbegleiter, verschiedenen Projekten.

Intensive Vorbereitung

Stets unter dem Motto „Leinen los“ standen Themen wie „Tod & Sterben“, „Wer trägt und gibt meinem Leben einen Sinn?“ oder „Meinen eigenen Glauben leben“ im Blickpunkt der Vorbereitung. Der geplante Segeltörn, als besonderes Zeichen des Leitmotivs „Leinen los“, musste aufgrund von Corona ausfallen, soll aber in der Zeit vom 23. bis 25. Oktober 2020 nachgeholt werden.

„Vieles ist heute anders als üblich. Jeder Firmling kommt alleine beziehungsweise mit seinem jeweiligen Paten nach vorne, um sich von dem Weihbischof Firmen zu lassen. Nach jeder Segnung wird der Geistliche seine Hände desinfizieren. Außerdem trägt er zum Schutz eine FFP2-Maske. Es kann also nichts passieren“, sagte Pastoralreferentin Christina Eikens kurz vor der Firmung.

„Komisches Gefühl“

„Für mich ist es schon komisch, unter den besonderen Bedingungen die Firmung zu feiern. Deshalb bin auch ein bisschen nervös“, sagte Anna Uding von St.-Marien. „Ich finde es trotzdem schön, wie wir alle heute feiern. Es ist gut, dass es heute trotz Corona stattfindet“, sagte Karla Westermann (15) aus St. Gottfried.

Weihbischof Dr. Stefan Zekorn bezeichnete in seiner Predigt die Firmung als ein Geschenk Gottes. Sozusagen ein Geschenk für die Firmlinge, den Heiligen Geist anzunehmen.

Lesen Sie jetzt