Wegen „Corona“: Stein-Gymnasium sagt Konzerte vorsorglich ab

Viele auswärtige Gäste

Noch gibt es keinen Corona-Fall in Lünen. Dennoch beeinflusst das Corona-Virus das Leben in der Stadt. Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium sagt vorsorglich seine Konzerte ab.

Lünen

, 09.03.2020, 15:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium hat seine Konzerte am Dienstag (10.3.) und Donnerstag (12.3.) vorsorglich abgesagt.

Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium hat seine Konzerte am Dienstag (10.3.) und Donnerstag (12.3.) vorsorglich abgesagt. © Goldstein (A)

Die Stein-Konzerte finden üblicherweise großen Anklang. Das Gymnasium rechnet mit vielen auswärtigen Gästen und Familienangehörigen. Um mögliche Übertragungswege des Virus einzudämmen, hat die Schulleitung die Konzerttermine am Dienstag (10.3.) und Donnerstag (12.3.) vorsorglich abgesagt.

Damit folgt Schulleiter Heinrich Kröger einer aktuellen Empfehlung des Schulministeriums vom 6. März. Dort heißt es: „Bei Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts in Schulen, (...) wird empfohlen, zunächst bis zum Beginn der Osterferien davon abzusehen.“

Kröger sieht dies als reine Vorsichtsmaßnahme, zumal bisher kein einziger Fall von „Corona“ in Lünen und am Stein-Gymnasium bekannt ist.

Städtische Veranstaltungen finden statt

Die Stadt Lünen hat bisher noch keine städtischen Veranstaltungen gecancelt. „Selbstverständlich beobachten wir momentan sehr genau, wie die Empfehlung zum Umgang mit größeren Veranstaltungen sind“, erklärt Stadtsprecher Benedikt Spangardt auf Anfrage. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Absage von Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern kommuniziert. Auf das Lüner Theater trifft das beispielsweise nicht zu: Das fasst maximal 760 Personen.

„Vorstellbar wäre, dass uns die Gesundheitsbehörde zur Absage von Veranstaltungen bestimmter Größenordnungen auffordert. Dem kämen wir dann natürlich nach“, erklärt Spangardt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Lüner Ehepaar wartet auf Rückflug von Australien: Kreuzfahrt wegen Coronavirus abgebrochen
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Lüner Ehepaar Köth bewahrt auch mit 87 und 90 Jahren trotz des Coronavirus Lebensfreude