Was am Donnerstag in Lünen wichtig wird: Coronavirus und Ärger in einem Kinofilm

Lünen kompakt

Wie sich die Mediziner auf mögliche Corona-Fälle vorbereiten und warum ein Kinobesuch in Lünen für ein paar Zehnjährige mit ungeplanter Aufregung endete, lesen Sie heute.

Lünen

, 27.02.2020, 05:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Max Biela, Assistent der Geschäftsführung, erklärte  bei einem Besuch im Rahmen des Projekts „Schulticker“ den Schülern das Kassensystem der Cineworld.

Max Biela, Assistent der Geschäftsführung, erklärte bei einem Besuch im Rahmen des Projekts „Schulticker“ den Schülern das Kassensystem der Cineworld. © Beate Rottgardt

Das wird heute wichtig:

  • Wie werden das St.-Marien-Hospital und Lüner Ärzte reagieren, sollten auch Menschen in Lünen am Coronavirus erkranken? Fahren Lüner Gymnasiasten zur Skifreizeit nach Südtirol? Wir haben nachgefragt. (RN+)
  • Der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf ist ein begnadeter Redner - und hat eine Vision vom Alter, in dem man nicht einsam ist. Nun kommt Scherf zum zweiten Mal nach Lünen und stellt sein Projekt vor. Mehr dazu am Vormittag.
  • Ein kleiner blauer Igel sorgte in der Cineworld für Aufregung. Weil zwei Mittzwanziger sich beim Film „Sonic - The Hedgehog“ von ein paar Viertklässlern gestört fühlten, musste die Vorstellung abgebrochen werden. Doch für die Kinder gab es dank des Projekts „Schulticker“ ein Happy-End. Mehr dazu heute Abend. (RN+)

Das sollten Sie wissen:

Das Wetter:

In Lünen ist am Morgen der Himmel bedeckt, die Sonne ist nicht zu sehen bei Temperaturen von 2°C. Im Laufe des Mittags sind anhaltende Schauer zu erwarten und die Temperatur steigt auf 5°C. Am Abend kommt es in Lünen zu Schneefällen bei Temperaturen von 0°C bis 1°C. Nachts ist es überwiegend klar mit vereinzelten Wolken bei Werten von 0°C. (Wetter.com)

Das können Sie am Donnerstag in Lünen und Umgebung unternehmen:

  • Alle, die gerne handarbeiten, können sich jetzt regelmäßig alle 14 Tage mit Gleichgesinnten in der Stadtbücherei, Stadttorstr. 5, treffen. So wie heute von 15 bis 17 Uhr. Alle Strick- und Hand­arbeitsbegeisterten, egal ob Woll-Profi oder Nadelneuling, sind eingeladen zum Hand­arbeiten, Plaudern und Austauschen in gemütlicher Runde. Eine Anmeldung ist nicht nötig, mitzubringen sind lediglich Nadeln und Wolle.

  • Die Kölner Künstlerin und Fotografin Karin Richert hat zehn Jahre lang die rechtsgerichtete Szene in NRW mit ihrer Kamera beobachtet und dokumentiert. Die Fotos geben Einblick in Milieus, die ihren Hass und ihre Demokratiefeindlichkeit auf die Straße tragen. Begleitet werden die Fotografien von Texttafeln, die über Ziele und Vorgehensweisen der einzelnen Gruppen und Parteien informieren, sowie Aufnahmen von Plakaten und Transparenten der Gegendemonstrationen. Zu sehen heute von 10 bis 22 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus in Dortmund, Leopoldstr. 50-58. Der Eintritt ist frei.


  • Der Ausschuss für Kultur und Europaangelegenheiten tagt heute um 17 Uhr im Rathaus, Willy-Brandt-Platz. Es geht um den Umbau der Persiluhr-Passage, das Museum und „Big Beautiful Buildings“. Interessierte dürfen den öffentlichen Teil auf der Empore mit verfolgen.

Hier wird geblitzt:

Die Stadt Lünen kündigt für heute (27. Februar) Kontrollen für die folgenden Straßen an: Hammer Straße (Beckinghausen), Kreuzstraße (Beckinghausen), Kamener Straße (Beckinghausen), Kreisstraße (Niederaden), Preußenstraße (Horstmar) und Niederadener Straße (Horstmar/Niederaden).

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Lünen aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt

Erst kam die Ankündigung, am Mittwoch (19. Februar) sind die Arbeiten im Kleinbecker Park gestartet. Bisher sind es nur Vorbereitungen. Aber es gibt einen Termin für die ersten Rodungen. Von Marc Fröhling

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Wochenmarkt in Lünen: In Zeiten des Coronavirus wird offenbar wieder frisch gekocht