Warnstreik im öffentlichen Dienst: Auch Kitas betroffen

Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden für den öffentliche Dienst greift die Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks. Auch NRW ist betroffen, noch sind es einzelne Aktionen.

21.09.2020, 12:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Nordrhein-Westfalen beginnen am Dienstag Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Verdi hat Beschäftigte in Unna, Duisburg, Remscheid und Gütersloh zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. In Gütersloh sollen sich auch Mitarbeiter der städtischen Kindertagesstätten an den ganztägigen Aktionen beteiligen, wie der Verdi-Bezirk Ostwestfalen-Lippe am Montag mitteilte. Außerdem sollen dort die Stadtverwaltung und die städtische Klinik bestreikt werden.

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber haben in den ersten zwei Verhandlungsrunden noch kein Angebot vorgelegt. Daraufhin kündigte Verdi Warnstreiks in Deutschland an. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt.

In Duisburg hat Verdi Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. In Unna sind die Stadt- und die Kreisverwaltung betroffen, in Remscheid die Stadtverwaltung.

Auch in den folgenden Tagen werde es in Nordrhein-Westfalen Warnstreiks geben, teilte der Verdi-Landebezirk weiter mit. Aktionen sind am Mittwoch an mehreren Kliniken im Kreis Minden-Lübbecke angekündigt. Auch in Bergkamen, Kamen, Hamm und Schwerte wurden Mitarbeiter für Mittwoch in den Ausstand gerufen.

„Gestern wurde applaudiert - und heute zeigen die Arbeitgeber ihr wahres Gesicht“, sagte Gabriele Schmidt, NRW-Landesbezirksleiterin. Die Kosten der Corona-Pandemie dürften nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen. „Jetzt immer noch kein Angebot vorzulegen, zeugt nicht von Wertschätzung gegenüber den stark belasteten Beschäftigten“, sagte Schmidt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen