Vonovia: Nach Corona bessere Chancen für Frankreich-Einstieg

Der Chef des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia, Rolf Buch, sieht gestiegene Chancen für eine Expansion nach Frankreich. Bislang sei der französische Markt in Teilen noch nicht für ausländische Investoren geöffnet, die Coronakrise habe die Dinge aber vielleicht verändert, sagte Buch dem „Handelsblatt“ (Dienstag).

16.06.2020, 11:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Staatliche Institutionen und insbesondere Kommunen müssten jetzt sehr viel Geld für anderes ausgeben. Für Wohnen und Stadtentwicklung stehe dann weniger zur Verfügung. „Vielleicht kommt man dann auch in Frankreich zu dem Schluss: Es ist gut, wenn wir jetzt einen privaten Partner an unserer Seite haben.“

Vonovia besitzt rund 416 000 Wohnungen, davon etwa 356 000 in Deutschland. Weitere 60 000 Wohnungen hat der DAX-Konzern in Schweden und Österreich. Buch hat seit langen Frankreich und die Niederlande als Ziel für Auslandsinvestitionen in den Blick genommen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen