Völler und Carro freuen sich auf Herrlich

Rudi Völler und Fernando Carro von Bayer Leverkusen freuen sich auf das Wiedersehen mit ihrem Ex-Trainer Heiko Herrlich im Bundesliga-Duell am Montag (20.30 Uhr/DAZN) gegen den FC Augsburg. „Heiko Herrlich war der erste Trainer, mit dem ich als CEO von Bayer 04 zusammengearbeitet habe. Wir haben uns sehr regelmäßig ausgetauscht, hatten - und haben auch heute noch - ein gutes Verhältnis“, sagte Carro, Vorsitzender der Geschäftsführung, der Deutschen Presse-Agentur: „Nach dem Spiel gegen uns wünsche ich ihm mit Augsburg natürlich wieder allen erdenklichen Erfolg.“

25.10.2020, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trainer Heiko Herrlich gibt vor einem Spiel ein Interview. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Trainer Heiko Herrlich gibt vor einem Spiel ein Interview. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Sportchef Völler, der Herrlich 2017 verpflichtete und in holprigen Phasen an ihm festhielt, erklärte: „Als Heiko damals zu uns kam, war er gerade mit Jahn Regensburg zweimal in Folge aufgestiegen. Und es begann auch recht gut bei uns. Nach dem enttäuschenden Platz 12 in der Vorsaison hat er frischen Wind reingebracht und wir haben eine ordentliche Saison gespielt.“ Im zweiten Jahr habe es „dann nicht mehr so gut funktioniert. Dann muss man leider auseinandergehen. Trennungen gehören im Profifußball nun einmal dazu.“

Kurios war die Trennung nach anderthalb Jahren im Dezember 2018, die nach zwei Siegen und zu einem ungewöhnlichen Datum erfolgte. „Dass wir ihm kurz vor Weihnachten die Nachricht überbringen mussten, war natürlich nicht so schön, aber das gehört zum Job dazu“, sagte Völler: „Heute ist unser Verhältnis gut. Dass er mit Augsburg einen so guten Start in die neue Spielzeit hingelegt hat, freut mich für ihn, für Augsburg und natürlich für (FCA-Manager) Stefan Reuter.“

Herrlich, der von 1989 bis 1993 auch für Leverkusen stürmte, ist seit März 2020 Trainer des FCA.

Weitere Meldungen