Vermessungstechniker kommt bei Arbeiten auf A3 ums Leben

Auf der Autobahn 3 ist ein junger Mitarbeiter der Autobahnmeisterei bei Vermessungsarbeiten ums Leben gekommen. Ein Lkw sei am Mittwochvormittag nahe der Anschlussstelle Dinslaken-Nord aus noch unklarer Ursache gegen ein auf dem Seitenstreifen stehendes Fahrzeug der Autobahnmeisterei gefahren, berichtete ein Polizei-Sprecher. Das Fahrzeug habe den 22 Jahre alten Vermessungstechniker erfasst, der unmittelbar davor gestanden habe. Er sei durch die Luft geschleudert worden und am Unfallort gestorben. Mehrere Personen wurden den Angaben zufolge am Unfallort medizinisch und seelsorgerisch bereut.

17.06.2020, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 25 Jahre alte Fahrer des Lkw sei vor dem Unfall auf der rechten Spur in Richtung Arnheim gefahren. Wieso es zu der Kollision kam, untersucht nun die Polizei. Die A3 in Richtung Arnheim wurde zeitweise gesperrt.

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst erklärte, die Nachricht vom Tod des 22-Jährigen habe ihn zutiefst erschüttert. „Ich bin in Gedanken bei der Familie des Verstorbenen, der so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Der Tod unseres Kollegen vom Landesbetrieb führt uns schmerzhaft vor Augen, wie gefährlich der Arbeitsplatz auf unseren Straßen ist“, sagte der CDU-Politiker laut Mitteilung.

Weitere Meldungen