Vermeintlicher Löwe löst Panik in spanischer Kleinstadt aus

Tiere

Als Bewohner der spanischen Stadt Molina de Segura einen vermeintlichen Löwen sichten, alarmieren sie die Polizei. Die Beamten treffen daraufhin auf ein ungewöhnlich aussehendes Geschöpf.

Molina de Segura

11.03.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einen echten Löwen haben die Bewohner von Molina de Segura nicht gesehen. Aber was war es dann? (Symbolbild)

Einen echten Löwen haben die Bewohner von Molina de Segura nicht gesehen. Aber was war es dann? (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Wegen eines vermeintlichen Löwen, der die spanische Kleinstadt Molina de Segura unsicher machte, musste die Polizei am Samstag ausrücken. Besorgte Bürger hatten Alarm geschlagen – der „Spiegel“ berichtet von panischen Reaktionen der Anwohner.

Als die Polizisten auf das Tier stießen, wurde schnell klar, dass es sich nicht um einen Löwen handelte: Es war ein sehr großen Hund. Der Besitzer hatte dessen Fell allerdings auf besondere Weise geschoren: Die Hüfte und Hinterbeine waren kahl rasiert, die Vorderbeine und der Kopf waren mit einer langen rötlichen Mähne bedeckt. Auf Facebook postete die Polizei ein Foto des Hundes.

class="fb-post" data-width="750"

Laut der spanischen Polizei handelt es sich um die Rasse Kaukasischer Owtscharka. Ein Herdenschutzhund, der laut „Spiegel“ 70 Zentimeter groß und 50 Kilogramm schwer werden kann.

RND