Verkaufsoffene Sonntage in Werne: Fast alle Einzelhändler sind für drei Termine in 2020

dzEinkaufen in Werne

Werne soll drei verkaufsoffene Sonntage 2020 bekommen - und zwar unabhängig von den dazu geplanten Veranstaltungen. Dabei haben die Einzelhändler für drei Termine votiert. Doch es gibt Ausnahmen.

Werne

, 09.08.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer Umfrage unter den Einzelhändlern hat Werne Marketing untersucht, ob es drei verkaufsoffene Sonntage ab Herbst 2020 in der Lippestadt geben soll. Die Geschäftsleute hatten die Möglichkeit, ihre Meinung zu den Ladenöffnungen in der Corona-Zeit zu geben. Und die Rückmeldungen fielen fast ausschließlich positiv aus.

Dabei ging es vor allem um die Frage, ob die Einzelhändler ihre Geschäfte auch dann öffnen möchten, wenn eine dazu laufende Veranstaltung ausfallen würde. Sprich: Lohnt sich ein verkaufsoffener Sonntag an Sim-Jü, wenn die Kirmes gar nicht stattfinden sollte?

„Sie haben uns ganz klar die Rückmeldung gegeben, dass der Bedarf und der Wunsch da sind, drei verkaufsoffene Sonntage anzubieten“, fasst Carolin Brautlecht, Leiterin von Werne Marketing, die Ergebnisse zusammen.

Drei verkaufsoffene Sonntage für Werne gewünscht

Demnach werden nun drei Termine ins Genehmigungsverfahren gegeben und zum Beschluss dem Stadtrat vorgelegt. Dabei geht es um die bereits zuvor angemeldeten Termine: 25. Oktober (geplant zur Sim-Jü-Kirmes), 8. November (Martinsmarkt) und 6. Dezember (Weihnachtsmarkt).

Jetzt lesen

Dabei kann der verkaufsoffene Sonntag auch stattfinden, wenn das Event in der Corona-Krise ausfallen sollte. Denn als Reaktion auf fehlende Umsätze im Lockdown sind Ladenöffnungen nun losgelöst von Veranstaltungen möglich. Einen entsprechenden Erlass hatte das Landeskabinett Anfang Juli verabschiedet. Nun reicht ein Sachgrund aus.

Auch ein weiterer, also ein vierter Termin, wäre in 2020 in Werne möglich gewesen. Doch der ausgefallene Termin zum Auto- und Modefrühling soll nicht nachgeholt werden.

Corona-Regeln gelten in den Geschäften

Drei Termine soll es ab Herbst in Werne geben. Dann gelten in den einzelnen Läden weiter die Corona-Regeln. Die Einzelhändler haben sich nahezu positiv zu den verkaufsoffenen Sonntagen geäußert. Einige wenige Ausnahmen, bei denen das Geschäft geschlossen bleibt, gibt es dennoch.

„Die Absagen waren sehr gut begründet - zum Beispiel, wenn man eine Baustelle direkt vor dem Laden hat“, erklärt Hubertus Waterhues aus dem Vorstand der Aktionsgemeinschaft „Wir für Werne“.

Jetzt lesen

Der Inhaber von Bücher Beckmann zeigt sich zufrieden mit der Reaktion der Einzelhändler. So seien die Geschäfte der Kern-Fußgängerzone allesamt bei verkaufsoffenen Sonntagen dabei. Es sei wichtig, nun an einem Strang zu ziehen, so Waterhues. „Wir müssen gemeinsam die Einzelhandel-Kuh vom Eis bekommen.“

Dabei hofft er, dass die Mitarbeiter der Geschäfte Verständnis für den Einsatz am Sonntag haben werden. „Ich glaube, dass wir auch ohne eine Veranstaltung ein Magnet sein können. Am Sonntag kann die ganze Familie rausgehen und in Ruhe shoppen“, sagt Waterhues. Die Läden dürfen dann von 13 bis 18 Uhr öffnen.

Lesen Sie jetzt