Verfahren wegen Prügel-Vorwürfen gegen Polizei eingestellt

Die Dortmunder Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen Prügel-Vorwürfen gegen Essener Polizisten eingestellt. Der mutmaßlich Geschädigte habe mehrfach ausgesagt, dass er nicht geschlagen worden sei, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Henner Kruse am Dienstag auf Nachfrage. Auch alle befragten Polizisten hätten die Vorwürfe zurückgewiesen. Über die Verfahrenseinstellung hatte zuvor die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Dienstag) berichtet.

22.09.2020, 12:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa

Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa

Der Mann soll im Herbst 2017 in einer Essener Kneipe randaliert haben und deshalb auf die Wache gebracht worden sein. Dort habe er mehrere Beamte beleidigt und sei deshalb später auch wegen Beleidigung verurteilt worden, sagte Kruse. Nach den Aussagen der Polizisten hatte er auf der Wache auch Polizisten bespuckt; deshalb hätten diese ihm einen Karton vor das Gesicht gehalten.

Weitere Meldungen