Update Corona: Stadt sagt alle öffentlichen Veranstaltungen ab und schließt Einrichtungen

Lungenkrankheit

Die Stadt hat alle öffentlichen Veranstaltungen gestrichen. Osterfeuer sollen nicht genehmigt werden. Städtische Einrichtungen, bis auf das Rathaus, werden ab Mittwoch (18.3.) schließen.

Lünen

, 14.03.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Stadt hat alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Schulen und Kitas schließen. Die Stadt organisiert eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in „kritischer Infastruktur“ tätig sind.

Die Stadt hat alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Schulen und Kitas schließen. Die Stadt organisiert eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in „kritischer Infastruktur“ tätig sind. © Foto Goldstein

Der Stab Außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Stadtverwaltung Lünen hat am Samstag (14.3.) allen öffentlichen Veranstaltungen eine Absage erteilt. Außerdem hat er sich mit der Organisation der vom Land geforderten Notbetreuung für Kinder beschäftigt. Sie gilt für die Mädchen und Jungen, deren beide Eltern oder Alleinerziehende in „kritischer Infrastruktur“ arbeiten. Das betrifft Ärzte, Pflegepersonal und Beschäftigte in Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur.

Montag und Dienstag Bedarf ermitteln

Allerdings weiß die Stadt nicht, um wie viele Kinder es geht. Das erklärte Frank Knoll, stellvertretender Pressesprecher, am Samstag (14.3.) auf Anfrage. Um den Bedarf zu ermitteln und den Prozess vorzubereiten, sollen die Lehrer am Montag und Dienstag bei den Schülern nachfragen.

Dann ist zwar schon unterrichtsfrei, doch an den beiden Tagen gibt es eine Notbetreuung. Ab Mittwoch (18.3.) sind Schulen und Offene Ganztagsschulen defintiv geschlossen. Mit Ausnahme für besagte Kinder. Die Landesvorgabe sehe eine Notbetreuung nur für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 vor, so Knoll.

Alle Eltern, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, müssten einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Wie Knoll erklärte, könne anhand der ermittelten Zahlen die Stadt dann klären, wie viele Schulen für diese Kinder geöffnet bleiben müssen.

42 Kitas ab Montag geschlossen

Ab Montag sind zudem die 42 Kitas geschlossen. Auch hier gilt die Ausnahme für Kinder von Eltern in relevanten Berufen, die einen Nachweis erbringen können. Für sie gibt es am Montag Notgruppen. Die Stadt stehe in Kontakt mit den Freien Trägern. Man wolle den Bedarf für betroffene Kinder ermitteln. Auch die 50 Tagespflegeplätze können ab Montag nicht genutzt werden. Knoll erklärte, man wolle mit dem Städte-und Gemeindebund und dem Kreis Unna eine Lösung suchen, wie die Leistung vergütet werden kann.

Turnhallen bis 19. April geschlossen

Die Stadt sagt alle städtischen Veranstaltungen ab Montag (18.3.) bis zum Ende der Osterferien ab. Alle Turnhallen sind bis zum 19. April geschlossen. Auch die öffentlichen Einrichtungen wie das Lippe Bad, Halte-Stellen, Bürgerzentren, Bücherei, Museum Volkshochschule und Musikschule bleiben bis zum 19. April dicht.

Der Stab Außergewöhnliche Ereignisse (SAE), dem die Verwaltungsspitze, der Bürgermeister und weitere Fachleute der Verwaltung angehören, mahnt die Lüner zu besonnenem Verhalten. Er appelliert an die Eigenverantwortung, auch private größere Veranstaltungen zu meiden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Am Tobiaspark
Coronavirus bremst Vermietung aus: Neubau fast fertig, aber weiter Leere im Ladenlokal
Hellweger Anzeiger Diskussion bei Facebook
Coronavirus: Lüner beklagen vermeintlichen Toilettenpapier-Wucher bei Rewe
Hellweger Anzeiger Video-Interview
Corona-Lage im Klinikum Lünen-Werne: „Wir werden schwierige Entscheidungen treffen müssen“
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Abiturientinnen aus Lünen: Endlich Gewissheit, aber auch mehr Druck wegen Coronavirus