Unter 14 Neuinfizierten auch eine Person aus Düsseldorf

Das neue Coronavirus hat mit einem infizierten Einwohner aus Düsseldorf erstmals direkt eine Großstadt in Nordrhein-Westfalen erreicht. Nach Angaben des Kreises Heinsberg wohnt eine der 14 neuinfizierten Personen in der Landeshauptstadt. Alle jetzt Infizierten seien nach Hause entlassen worden, weil eine stationäre Behandlung aufgrund des Verlaufs nicht notwendig sei, teilte der Kreis Heinsberg am späten Donnerstagabend mit. Die Betroffenen sollen sich in häuslicher Quarantäne aufhalten.

28.02.2020, 09:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die meisten Infektionsfälle im Kreis Heinsberg werden in Verbindung mit einer Karnevalsveranstaltung „Kappensitzung“ im Ortsteil Langbroich-Harzelt von Gangelt am 15. Februar gesehen. „Nach jetzigem Stand deuten auch hier wieder zahlreiche Verbindungen zum Gangelter Karneval“, hieß es. Bei einem der 14 Neuinfizierten mit dem Erreger Sars-CoV-2 ist nach Auskunft des Kreises allerdings noch nicht ganz klar, ob es möglicherweise einen zweiten Infektionsherd geben könnte.

Von den 14 neu Betroffenen stammen laut Auflistung neun aus Gangelt, zwei aus der Gemeinde Selfkant, eine aus der Stadt Heinsberg, eine aus Herzogenrath und eine aus Düsseldorf. Damit hat sich die Zahl der bestätigten Fälle im Kreis Heinsberg auf 20 erhöht. Darunter ist ein Soldat, der am Militärflughafen Köln-Wahn für die Flugbereitschaft der Bundeswehr im Einsatz war. Er wird in Koblenz behandelt.

Weitere Meldungen