Umweltaktionen in Lünen: „Klingeln fürs Klima“ und „Critical Mass“

Aktionen am Freitag

Umweltaktivisten haben für Freitag (25.9.) Aktionen auch in Lünen angekündigt. Dazu zählt die Fahrraddemo „Klingeln für das Klima“. Anschließend starten die Grünen zur „Critical Mass“.

Lünen

24.09.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zur "Critical Mass" rufen wieder die Grünen auf. Das Archivbild zeigt eine Aktion aus der Vergangenheit auf der Moltkestraße.

Zur "Critical Mass" rufen wieder die Grünen auf. Das Archivbild zeigt eine Aktion aus der Vergangenheit auf der Moltkestraße. © Foto: Fröhling

„Hoch mit dem Klimaschutz! Runter mit der Kohle!“, ertönt es am Freitag (25.9.) aus zahlreichen Städten weltweit. Auch in Lünen ruft Fridays For Future zum globalen Klimastreik auf. Erstmalig geht es mit dem Fahrrad auf die Straße.

Los geht es am Freitag, 25. September, ab 13.30 bis 15 Uhr unter dem Motto „Fahrraddemo für den Klimaschutz - Klingeln fürs Klima“. Start- und Endpunkt ist der Europaplatz.

Jetzt lesen

Bis zu dreimal planen die Organisatoren laut Polizei eine Runde über Bäckerstraße, Graf-Adolf-Straße, Marie-Juchacz-Straße, Konrad-Adenauer-Straße, Kurt-Schumacher-Straße, Viktoriastraße und Konrad-Adenauer-Straße zu fahren. Anschließend wird nach der Viktoriastraße auf die Parkstraße abgebogen und von dort aus über die Bäckerstraße wieder zurück zum Europaplatz gefahren. Die Organisatoren erwarten 60 Teilnehmer.

„Wir sind der Verkehr“

Anschließend gibt es eine zweite Veranstaltung: Nach coronabedingter Pause wollen ADFC und Die Grünen wieder zur Critical Mass starten. „Wir zeigen, Verkehr ist mehr als nur Autos, die Straße ist für alle da“. Die Teilnehmenden bilden mit mehr als 15 Radfahrenden einen „geschlossenen Verband“: So dürfen sie sich unter Einhaltung der Verkehrsregeln wie ein Fahrzeug bewegen. „Die Critical Mass blockiert nicht den Verkehr – wir sind der Verkehr“. Treffpunkt ist um 17 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Prozess am Amtsgericht
Geburtstagsparty in Lünen endet mit Prügelei: Zeugen sind sich uneinig