Tschernobyl: Waldbrand in Sperrzone um ehemaliges Atomkraftwerk

Tschernobyl

Fast 34 Jahre nach dem Super-GAU sind 25 Hektar Wald in der Sperrzone um das Atomkraftwerk Tschernobyl in Brand geraten. Die Löscharbeiten werden durch die radioaktive Strahlung erschwert.

Minsk

06.04.2020, 08:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Sperrzone rund um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl sind mehrere Hektar Wald in Brand geraten. Diese Aufnahme des Atomkraftwerks entstand im April 1986.

In der Sperrzone rund um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl sind mehrere Hektar Wald in Brand geraten. Diese Aufnahme des Atomkraftwerks entstand im April 1986. © picture alliance/dpa

In der ukrainischen Sperrzone um das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl sind etwa 25 Hektar Wald in Brand geraten. Rund 140 Feuerwehrleute versuchten das Feuer zu löschen, teilte der Katastrophenschutz in Kiew am Sonntag mit. Im Einsatz seien auch zwei Löschflugzeuge und ein Hubschrauber.

Tschernobyl: Waldbrand lässt Radioaktivitätswerte steigen

Erschwert würden die Löscharbeiten durch die radioaktive Strahlung. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, hieß es. In den Wäldern in der Sperrzone kommt es immer wieder zu Bränden. Wie die US-amerikanische Nachrichtenagentur „Associated Press“ (AP) berichtet, lässt der Waldbrand die Radioaktivitätswerte in der Gegend steigen.

Das Feuer brach bereits am Samstag aus und konnte zunächst nicht vollständig gelöscht werden. Nach der Explosion des Blocks vier im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl 1986 wurden radioaktiv belastete Landstriche um die Atomruine gesperrt. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

Lesen Sie jetzt