Trotz Maskenpflicht: Deutsche Bahn gegen Strafen für Maskenverweigerer

Verkehr

Zuletzt häuften sich Berichte, dass in den Zügen der Deutschen Bahn Fahrgäste ohne Maske anzutreffen seien. Das Zugpersonal würde die geltende Maskenpflicht jedoch nicht durchsetzen.

Berlin

27.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zugbegleiter der Deutschen Bahn tragen Gesichtsmasken kurz vor der Abfahrt eines ICE. Bei Fahrgästen ist das nicht immer so.

Zugbegleiter der Deutschen Bahn tragen Gesichtsmasken kurz vor der Abfahrt eines ICE. Bei Fahrgästen ist das nicht immer so. © picture alliance/dpa

Bei Verstößen von Fahrgästen gegen die Maskenpflicht in ihren Zügen hält die Deutsche Bahn Strafen nicht für nötig. „Wir sind ein offenes System und setzen auf Einsicht und die Kommunikation unserer Zugbegleiter mit jenen Fahrgästen, die keine Maske tragen“, sagte Bahnchef Richard Lutz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

„Überzeugung und Appell an die Verantwortung stehen vor der Bestrafung“, fügte er hinzu. Wenn dies nicht wirke, hole die Bundespolizei im Fernverkehr uneinsichtige Fahrgäste am nächsten Bahnhof aus dem Zug. „Das ist bisher aber nur sehr selten vorgekommen“, betonte Lutz. Wegen der Corona-Pandemie gilt im Fernverkehr der Bahn seit Mitte Mai die Pflicht, eine Atemschutzmaske zu tragen.

Als weniger seltene Vorfälle sah das eine Zugbegleiterin im RND-Interview. Das Bahn-Personal müsste fast täglich die Polizei rufen. Die Bundesbahn in Österreich führte erst kürzlich wegen der Maskenverweigerer eine Geldstrafe ein. 40 Euro werden fällig, wenn ein Fahrgast ohne Mund-Nasen-Schutz angetroffen wird.

Lesen Sie jetzt