Tresor in den Ruhrwiesen in Schwerte gefunden: Polizei sucht Besitzer

dzVermutlich aufgebrochen

Woher stammt dieser Tresor, den man in den Ruhrwiesen in Schwerte gefunden hat? Das möchte die Polizei wissen. Wahrscheinlich hatte der Tresor schon längere Zeit an der Stelle gelegen.

Schwerte

, 18.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aus massivem Metall, 125 mal 75 mal 60 Zentimeter groß, schon eine dicke Staubschicht darauf – so sah der Tresor aus, der man Anfang Mai in den Ruhrwiesen im Bereich Wellenbad fand.

Ebenfalls auf den ersten Blick zu sehen: Der Tresor wurde gewaltsam geöffnet, also aufgebrochen oder gesprengt. Drin war: nichts mehr.

Sicher bei einem Einbruch mitgenommen und dann heimlich in der Natur abgestellt, vermuteten die Beamten. Also suchten sie nach Fällen, bei denen dieser Tresor gestohlen worden sein könnte – erst in Schwerte, dann im restlichen Kreis Unna, schließlich auch bei benachbarten Polizeibehörden.

Auch in den Nachbarorten gab es keinen passenden Fall

Man habe aber keinen passenden Fall gefunden, erklärt Vera Howanietz, Sprecherin der Polizei im Kreis Unna. Deshalb veröffentlicht die Polizei nun, rund anderthalb Monate nach dem Fund, ein Foto des Tresors. In der Hoffnung, doch noch Anhaltspunkte auf den rechtmäßigen Eigentümer zu bekommen.

Viele weitere Hinweise habe man nicht, so Howanietz weiter. Was vor dem Aufbrechen im Tresor gewesen sein könnte, ob überhaupt etwas darin gewesen sein könnte – das wisse man nicht. Auch einen Herstellernamen fand die Polizei nicht. Und schließlich sei bisher auch unklar, wie alt der Tresor sei. „Tresore werden ja auch gerne einmal vererbt“, so die Polizeisprecherin.

Jetzt lesen

Hinweise gesucht

So kann man die Polizei erreichen

Wer Angaben dazu machen kann, wendet sich bitte an die Polizei in Schwerte unter der Rufnummer 02304/9213320 oder 02304/9210.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Schwerte
Nachverfolgung bei Restaurants und Co. - Wann muss ich in Quarantäne?
Hellweger Anzeiger Neue Naturheilpraxis
„Kräuterfrau“ Helga Rietig hat das „Gen zum Heilen“ vom Vater geerbt