„Traurig und erschrocken“: Bäckerin wendet sich mit Aushang an Maskengegner

Maskenpflicht

Immer wieder sehen sich Verkäuferinnen wegen der Maskenpflicht Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen ausgesetzt. Eine Bäckerei-Chefin in Berlin hat jetzt genug von pöbelnden Kunden.

Berlin

11.06.2020, 12:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Verkäuferinnen und Verkäufer sind aufgrund der Maskenpflicht regelmäßig Beschimpfungen durch Kunden ausgesetzt.

Verkäuferinnen und Verkäufer sind aufgrund der Maskenpflicht regelmäßig Beschimpfungen durch Kunden ausgesetzt. © picture alliance/dpa

Immer wieder berichten Verkäuferinnen und Verkäufer von den Drohungen und Beschimpfungen durch Kunden - der Grund ist in vielen Fällen die im öffentlichen Raum geltende Maskenpflicht. Eine Bäckerin in Berlin-Pankow tritt den Maskengegnern jetzt mit einem Aushang in jeder ihrer fünf Filialen entgegen, wie der „Tagesspiegel“ berichtet. „Ich bin sehr traurig und erschrocken: Immer häufiger werden meine Kolleginnen hier im Verkauf von Kunden angegangen, beschimpft und persönlich beleidigt“, lautet er erste Satz des Aushangs, wie ein Foto auf Twitter zeigt.

Verkäuferinnen werden von Maskengegnern bedroht

„Meine Verkäuferinnen haben mir berichtet, dass immer wieder Kunden bewusst in den Laden kommen und sagen: Ich trage keine Maske. Nach ihren Hinweisen, doch bitte eine Maske zu tragen, sind dann mehrere Kunden auf meine Kolleginnen losgegangen und persönlich geworden. Das hat mich tierisch geärgert und traurig gemacht“, sagte Bäckerei-Chefin Nadja John im Interview mit dem „Tagesspiegel“. Sie habe ihre Mitarbeiter zwar mit Methoden zur gewaltfreien Kommunikation unterstützt, diese hätten jedoch wenig bewirkt.

Neben der persönlichen Einstellung der Kunden gegenüber der Maskenpflicht sieht John das Problem auch in der individuellen Vorgehensweise einzelner Geschäfte: „Nicht alle achten darauf und drücken auch mal ein Auge zu. Wir kriegen immer wieder zu hören: ‚Aber in dem anderen Laden braucht man auch keine Maske tragen‘.“ Deswegen betont John auf ihrem Aushang, dass sie sich ein „friedvolles Miteinander in dieser schwierigen Zeit“ wünscht. Eine Maske für wenige Minuten zu tragen, sei darüber hinaus nicht vergleichbar mit den Maßnahmen, die Mitarbeiter der Filialen sieben bis acht Stunden lang beachten müssten.

Negative Auswirkungen aufgrund des Aushangs befürcht die Bäckerei-Chefin nicht. Die meisten ihrer Kunden würden sich darüber hinaus auch an die Maskenpflicht halten, so John weiter: „98 Prozent halten sich daran, die anderen zwei Prozent machen dann aber auch immer Stress. Wenn jemand Stress macht, wollen wir ihn auch nicht als Kunden. Es gibt natürlich auch ältere Menschen, die ein bisschen vertüddelt sind und das nicht so begreifen. Denen helfen wir natürlich.“

Bereits ein positiver Corona-Fall würde für den Betrieb eine Schließung bedeuten. Die große Existenzangst sei aber bereits überwunden.

Lesen Sie jetzt