Tödlicher Unfall: Autofahrerin weicht Mann mit Hund aus und überfährt anderen Spaziergänger

Ausweichmanöver

Drama auf einem Feldweg in Paderborn: Eine Autofahrerin (48) hat einen 53-järhigen Fußgänger angefahren. Der Mann starb noch vor Ort. Ursache des Unfalls war offenbar ein Ausweichmanöver.

Paderborn

20.02.2020, 14:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Dunkeln sind Fußgänger auf Feldwegen nur sehr schwer zu sehen.

Im Dunkeln sind Fußgänger auf Feldwegen nur sehr schwer zu sehen. © dpa/archiv

Eine Autofahrerin hat in Paderborn mit ihrem VW-Caddy einen Mann tödlich erfasst, nachdem sie einem anderen Fußgänger mit Taschenlampe ausgewichen war. Weder Gehwege noch Straßenbeleuchtung seien an der Unfallstelle vorhanden gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Mann mit Hund hatte eine Taschenlampe

Demnach habe die 48-Jährige Frau zunächst den Mann mit Hund und Taschenlampe am linken Straßenrand gesehen und sei weit rechts auf der schmalen Straße gefahren. Dort aber ging ein dunkel gekleideter Fußgänger, den die Frau nicht wahrgenommen hatte.

Der 53-Jährige sei von ihrem Auto erfasst und gegen die Frontscheibe geschleudert worden. „Dabei erlitt der Mann schwerste Verletzungen und verstarb noch am Unfallort“, teilte die Polizei mit.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Auf Nachfrage erklärte die Polizei in Paderborn, dass es sich bei der Straße um eine Straße ohne Geschwindigkeitsbegrenzung handele, auf der kein Tempolimit gelte. Diese sei "wie ein Feldweg". Generell gelte jedoch: "Egal wie schnell ich auf einer Straße fahren darf, ich darf immer nur so schnell fahren, dass ich innerhalb der Strecke, die ich übersehen kann, anhalten kann", so der Pressesprecher der Polizei Paderborn.

Gegen die Fahrerin des VW-Caddys werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

dpa/jojo

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus in NRW – Verbraucherschützer: „Finger weg von Selbsttests!“ – Liveblog
Meistgelesen