Einfach ausgesetzt: Acht Degus suchen ein neues zu Hause

Tierheim Kreis Unna

Sie wurden einfach ausgesetzt. Nun sind die acht Degus im Tierheim des Kreises Unna untergebracht und suchen ein neues zu Hause. Wer kann für die Nagetiere sorgen?

Lünen, Selm, Schwerte, Werne

26.07.2020, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das ist eines der Degus. Nachwuchs ist bei den Weibchen nicht ausgeschlossen.

Das ist eines der Degus. Nachwuchs ist bei den Weibchen nicht ausgeschlossen. © Tierheim Kreis Unna

Das Tierheim im Kreis Unna sucht in dieser Woche neue Besitzer für Tiere, die vielleicht noch nicht jeder kennt: und zwar für fünf Degus. Degus sind Nagetiere, die ihren Ursprung in Chile haben. Sie gehören zur Gattung der Strauchratten.

Bei der Nagetier-Bande handelt es sich um fünf Böckchen und drei Weibchen, die vor einigen Tagen ausgesetzt wurden, wie das Tierheim mitteilt. Aktuell werden die Weibchen von den Männchen getrennt gehalten, allerdings ist noch nicht auszuschließen, dass die drei Degu-Damen tragend sind. „Die Tiere sind relativ zahm, allerdings definitiv keine Kuscheltiere die fürs Kinderzimmer geeignet sind“, heißt es in der Beschreibung des Tierheims. „Nun suchen wir verantwortungsbewusste Halter, die den Tieren ein artgerechtes Zuhause aus Lebenszeit geben wollen mit viel Platz und Fürsorge“.

Aktuell werden zudem noch Interessenten für zehn Farbmäuse und eine Kornnatter gesucht, die ebenfalls im Tierheim untergebracht sind.

Kontakt zum Tierheim:

Es befindet sich in der Hammer Straße 117 in Unna und hat Dienstag und Mittwoch von 13.30 bis 15.30 Uhr, Donnerstag von 13.30 bis 16 Uhr und Samstag von 11 bis 13.30 Uhr geöffnet.

Terminvereinbarungen und weitere Infos gibt es am Telefon unter (02303) 69505 oder per Mail über tierheim@kreis-unna.de

Weitere Infos zum Tierheim gibt es auf der Homepage des Kreises Unna.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger SPD-Kanzlerkandidat
„Er ist kein Gerhard Schröder“ - Lüner SPD über ihren Kanzlerkandidaten
Hellweger Anzeiger Meinung: Klare Kante
Schwimmbad-Hickhack in Lünen: Doch kein Hitzefrei für den Cappenberger See