Thyssenkrupp heben auf Tradegate ab: Aufzugssparte verkauft

28.02.2020, 09:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Logo von Thyssenkrupp klebt während einem Rundgang anlässlich der Eröffnung der Besucherplattform des Thyssenkrupp-Testturms für Aufzüge auf einer Scheibe vor einem Aufzug. Foto: picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa/Archiv

Das Logo von Thyssenkrupp klebt während einem Rundgang anlässlich der Eröffnung der Besucherplattform des Thyssenkrupp-Testturms für Aufzüge auf einer Scheibe vor einem Aufzug. Foto: picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa/Archiv

Der Verkauf der Aufzugssparte hat die Aktien von Thyssenkrupp am Donnerstag im nachbörslichen Geschäft beflügelt. Ungeachtet der schwer eingetrübten Marktstimmung sprangen sie auf Tradegate um 5,8 Prozent auf 9,70 Euro hoch. Mit einem knapp einprozentigen Minus waren sie zuvor aus dem Handel gegangen. Wie der Industrie- und Stahlkonzern mitteilte, verkauft er Elevator Technology vollständig für 17,2 Milliarden Euro an das Bieterkonsortium um Andvent, Cinven und die RAG-Stiftung. Thyssenkrupp will allerdings einen Teil des Kaufpreises, nämlich 1,25 Milliarden Euro, in eine Rückbeteiligung am verkauften Aufzugsgeschäft investieren.

Weitere Meldungen