Thyssenkrupp Aufzüge: EU-Kommission gibt Verkauf frei

Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp hat für den milliardenschweren Verkauf seiner Aufzugssparte grünes Licht von der EU-Kommission bekommen. Brüssel habe die wettbewerbsrechtliche Freigabe des Verkaufs an ein Konsortium aus den Finanzinvestoren Advent und Cinven sowie der RAG-Stiftung erteilt, teilte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag mit. Damit lägen alle für den Abschluss des Geschäfts erforderlichen Freigaben vor.

18.06.2020, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Konzernzentrale von ThyssenKrupp. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Die Konzernzentrale von ThyssenKrupp. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Der finanziell schwer angeschlagene Konzern erhält für den Verkauf des hoch profitablen Unternehmensteils 17,2 Milliarden Euro. Damit will Thyssenkrupp unter anderen Schulden tilgen und den Konzernumbau finanzieren. Mit den Käufern sei vertraglich vereinbart, den Verkauf zum 31. Juli abzuschließen, teilte die Sprecherin mit.

Weitere Meldungen