„Tabu-Thema“ Häusliche Gewalt gegen Männer: Landesweit erste Schutzwohnung in Düsseldorf

Häusliche Gewalt

Wo sie sich genau befindet, ist ein gut gehütetes Geheimnis: In Düsseldorf bietet die landesweit erste Wohnung Männern Zuflucht, die daheim Opfer von Gewalt geworden sind.

Düsseldorf

18.06.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Düsseldorf gibt es die erste landesweite Schutzwohnung für Männer, die zu Hause Opfer von Gewalt geworden sind.

In Düsseldorf gibt es die erste landesweite Schutzwohnung für Männer, die zu Hause Opfer von Gewalt geworden sind. © picture alliance/dpa

In Düsseldorf wird die landesweit erste Schutzwohnung in Nordrhein-Westfalen für Männer eröffnet, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. „Laut Studie des Bundeskriminalamts von 2018 sind 19 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt Männer“, erklärte SKM-Geschäftsführer Stephan Buttgereit am Donnerstag.

Eine weitere Gewaltschutzwohnung für Männer soll bald auch in Köln zur Verfügung stehen. Die Landesregierung fördert die Wohnungen. „Wir haben 2018 rund 7000 Fälle häuslicher Gewalt gezählt, in denen Männer die Opfer waren“, so NRW-Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach.

Angebot kann maximal drei Monate genutzt werden

„Häusliche Gewalt gegen Männer ist nach wie vor ein Tabu. Unsere Gesellschaft muss lernen, dass auch Männer Opfer von Beziehungsgewalt werden können.“ Insgesamt acht Plätze sind geplant, vier in Düsseldorf, vier in Köln. Der SKM (Sozialdienst Katholischer Männer) gehört zur Caritas.

Das Angebot richtet sich an Männer, die in gemischt- oder gleichgeschlechtlichen Beziehungen Opfer von Gewalt werden und solche, die zwangsverheiratet werden sollen. Die Männer können das Angebot „Freiraum“ maximal drei Monate lang nutzen.

dpa

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus in NRW: Land NRW lockert Corona-Regeln - aber verlängert Maskenpflicht - Liveblog