Straßenverkehr reduziert sich in NRW um bis zu 70 Prozent

Das Coronavirus hat in Nordrhein-Westfalen zu einer beispiellosen Verkehrsberuhigung auf den Straßen geführt. 70 Prozent weniger Verkehr als im Vergleichszeitraum 2019 seien für das vorvergangene Wochenende 21./22. März verzeichnet worden, teilte die Verkehrszentrale des Landesbetriebs Straßen.NRW am Montag für die Autobahnen, Bundes- und Landstraßen mit. Für das nun zurückliegende Wochenende - mit Kontaktsperre - dürften die Zahlen noch höher ausfallen. Von Montag bis Freitag der vergangenen Woche hat die Verkehrszentrale in den Ballungsräumen einen Rückgang des Verkehrs von bis zu 40 Prozent verzeichnet. Ausnahme: der Lkw-Verkehr. Hier wurde nur ein geringer Rückgang gemessen.

30.03.2020, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach Angaben des ADAC gab es vom 23. bis zum 29. März nur noch 629 Staumeldungen für die nordrhein-westfälischen Autobahnen. Das seien noch einmal knapp 40 Prozent weniger als in der Vorwoche. „Die Corona-Krise zwingt uns dazu, unser Verhalten zu ändern“, sagte Mobilitätsexperte Roman Suthold nach einer ADAC-Mitteilung vom Montag. „Mehr Homeoffice, weniger Verkehr auf den Straßen: Es besteht die historische Chance, alte Mobilitätsroutinen aufzubrechen - hin zu mehr Nachhaltigkeit.“

Weitere Meldungen