Stichwahl in Selm: Briefwahlunterlagen sind unterwegs zu den Wählern

Stichwahl

Wer Nachfolger von Mario Löhr als Bürgermeister der Stadt Selm und Michael Makiolla als Landrat des Kreises Unna wird, klärt sich Sonntag, 27. September. Wie läuft das mit den Wahlunterlagen?

Selm

, 21.09.2020, 16:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei Stimmzettel gibt es für die Stichwahl in Selm: einen für die Bürgermeisterwahl (oben) und einen für die Landratswahl.

Zwei Stimmzettel gibt es für die Stichwahl in Selm: einen für die Bürgermeisterwahl (oben) und einen für die Landratswahl. © Arndt Brede

Die Nachfolge von Mario Löhr als Bürgermeister der Stadt Selm wird am Sonntag, 27. September, in einer Stichwahl entschieden. Dort treten Thomas Orlowski (SPD) und Michael Zolda (CDU) gegeneinander an. Zusätzlich stimmen die Selmer Wahlberechtigten darüber ab, wer Landrat im Kreis Unna wird. Selms amtierender Bürgermeister Mario Löhr tritt dort gegen Marco Morten Pufke an.

Der Ablauf der Stichwahl bleibt im Vergleich zum ersten Wahlgang gleich, teilt die Stadtverwaltung mit. Gewählt wird in den Wahllokalen vom 13. September. Auch das Wählerverzeichnis bleibt gleich.

Rund 5100 Briefwahunterlagen verschickt

Wer Briefwahl beantragt hat beziehungsweise Briefwahl im Wahlbüro im Amtshaus zum ersten Wahlgang gemacht hat, der bekomme seine Unterlagen zur erneuten Briefwahl nach Hause geschickt. Einige Wahlberechtigte aus Selm haben ihre Briefwahlunterlagen schon im Briefkasten vorgefunden. Andere bisher nicht. Sind denn noch nicht alle Briefwahlunterlagen per Post verschickt worden? Diese Frage haben wir Stadtsprecher Malte Woesmann am Montag, 21. September, gestellt. Antwort: „Die restlichen Briefwahlunterlagen werden heute, 21. September, mit der Post verschickt.“

Insgesamt habe die Stadtverwaltung damit rund 5100 Unterlagen verschickt.

Wer neu Briefwahl machen möchte, der könne dies beantragen über die Homepage der Stadt Selm, www.selm.de, oder direkt im Wahlbüro im Amtshaus Bork, Adenauerplatz, Zimmer 061. „Ein Termin dafür muss nicht beantragt werden, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Gang ins Amtshaus ist aber vorgeschrieben“, erklärt Stadtsprecher Woesmann dazu.

Die Briefwahlunterlagen müssen per Post an die Stadt Selm geschickt werden.

Die Briefwahlunterlagen müssen per Post an die Stadt Selm geschickt werden. © Arndt Brede

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gelte ebenfalls wieder für die Wahl in den Wahllokalen am Sonntag. Diese öffnen von 8 bis 18 Uhr. Anschließend werden die abgegebenen Stimmen ausgezählt.

Im Wahllokal: Wahlbenachrichtigung und Personalausweis oder Reisepass

Welche Unterlagen müssen die Wähler dabei haben? „Grundsätzlich sind die Wahlbenachrichtigungen am 13. September wieder an die Wähler ausgehändigt worden, damit diese zur Stichwahl wieder vorgelegt werden können“, erklärt Woesmann. „Zur Stichwahl in den Wahllokalen sollten diese Wahlbenachrichtigungen sowie ein Personalausweis oder Reisepass mitgebracht werden.“ Wer seine Wahlbenachrichtigung nicht mehr habe, könne auch nur mit Personalausweis oder Reisepass wählen.

Wie schon am 13. September wird es kein öffentliches Wahlstudio im Bürgerhaus geben. „Die Stadt wird jedoch über ihren Online-Auftritt und Facebook die Ergebnisse aktuell bekannt geben“, sagt Malte Woesmann.

Thomas Orlowski (SPD) und Michael Zolda (CDU) gehen in die Stichwahl für das Bürgermeisteramt in Selm. Am Dienstag, 22. September, gibt eine Diskussion mit den beiden Kandidaten im Studio unseres Medienhauses in Dortmund, die im Internet live zu verfolgen ist unter www.rn.de/selm. Los geht es um 18 Uhr. Orlowski und Zolda stellen sich dann den Fragen der Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe. Auch Sie können uns vorab Fragen schicken: Senden Sie einfach eine Mail an selm@ruhrnachrichten.de
Lesen Sie jetzt