Stamp zu Farid-Bang-Video: „Bin entsetzt“

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) heftig für die Kooperation mit dem umstrittenen Rapper Farid Bang kritisiert. „Ich bin entsetzt, dass der Oberbürgermeister einer weltoffenen und vielfältigen Stadt wie Düsseldorf ausgerechnet einen solchen Rapper hoffähig macht“, sagte Stamp der „Rheinischen Post“ (Donnerstag).

23.07.2020, 06:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Geisel hatte am Mittwoch ein Video von Farid Bang mit einem Appell zum Respekt vor den Corona-Regeln online stellen lassen. Auf eine zudem geplante Veröffentlichung eines gemeinsamen Clips mit dem wegen frauenfeindlicher und antisemitischer Texte kritisierten Düsseldorfer Rapper verzichtet der OB allerdings.

Geisel hatte erklärt, er wisse, dass Farid Bang eine „ausgesprochen kontroverse Figur“ sei. „Ich halte manches, was er gemacht hat, für widerwärtig.“ Der Musiker habe aber seine früheren Texte bereut. Mit dem Farid-Bang-Video wolle die Stadt eine Zielgruppe erreichen, die für andere Vertreter der Stadt nicht zugänglich sei.

Weitere Meldungen