Stadt verbietet Veranstaltungen mit mehr als 200 Besuchern

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, verbietet die Stadt Duisburg ab sofort Veranstaltungen privater Anbieter mit mehr als 200 Besuchern. Die Stadt sagte darüber hinaus alle eigenen Veranstaltungen ab - unabhängig von der Besucherzahl, wie das Kommunikationsamt am Freitag mitteilte.

13.03.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oberbürgermeister Sören Link (SPD) appellierte an die Landesregierung, den Kommunen eindeutige rechtliche Vorgaben zu machen. Dies gelte insbesondere für die Kinderbetreuungsangebote und Schulen. „Mich erreichen zahlreiche Fragen von besorgten Eltern. Den Menschen fehlen klare Entscheidungen. Nur, wenn wir diese haben, können wir alle damit beginnen, den Alltag neu zu organisieren“, erklärte Link.

Weitere Meldungen