Spielerberater Felder: „Gehälter werden sinken“

Spielerberater Hans-Georg Felder rechnet angesichts der Coronavirus-Pandemie mit fallenden Einnahmen für Fußball-Profis bei Transfers. „Spieler, die neue Vereine suchen, haben es schwer. Neue Arbeitgeber stehen nicht Schlange“, sagte der frühere Pressesprecher von Fußball-Bundesligist Hertha BSC der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“ (Mittwoch). „Die Gehälter werden sinken.“ Felder ist als Berater für „Siebert & Backs“ tätig, die unter anderem den Neu-Münchner Torwart Alexander Nübel betreuen.

29.04.2020, 10:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Alleine in der Bundesliga läuft bei über 70 Profis zum 30. Juni der Vertrag aus, bei knapp 40 Spielern endet eine Leihe. Auch bei Transfers rechnet Felder mit geringeren Ablösesummen. „Wenn man wie im Moment Profis zum Gehaltsverzicht auffordert, kann man ein paar Monate später keine extremen Millionen-Transfers tätigen“, sagte der 54-Jährige.

Mit Blick auf die Zukunft geht Felder davon aus, dass der englische Markt noch stärker ins Blickfeld der deutschen Spitzenclubs rücken wird. „Dort besitzen die Premier-League-Vereine sehr große Kader mit vielen Talenten, die nicht zum Einsatz kommen, aber große Qualität haben“, sagte er. Unter anderem das englische Toptalent Jadon Sancho sorgt bei Borussia Dortmund für Furore.

Weitere Meldungen