Schwimmen, Duschen, Saunieren auf Abstand: Solebad zieht Fazit zu Corona-Regeln

dzSolebad in Werne

Das Solebad in Werne ist nach dem Lockdown seit zwei Monaten wieder geöffnet. Bislang halten sich die meisten Besucher an die Corona-Regeln. Dennoch mahnt der Badleiter vor Nachlässigkeiten.

Werne

, 31.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem monatelangen Lockdown durften die Verantwortlichen das Solebad Werne am 29. Mai wieder öffnen. Nach dem Freibadbetrieb kam am 19. Juni das Familien- und Sportbecken hinzu, am 3. Juli schließlich das Solebecken. Zeit, um ein Zwischenfazit nach der Wiedereröffnung zu ziehen.

Duschen, Schwimmen, Saunieren und Warten auf das Rutschen - all das erfolgt zurzeit mit einem Mindestabstand von mindestens eineinhalb Metern. Es sind nur einige der neuen Hygieneregeln, mit denen das Solebad in der Corona-Krise wieder geöffnet haben darf. Ob sich die Besucher daran halten, wird strikt kontrolliert.

Kontrollen an kritischen Punkten im Solebad

„Wir führen Kontrollen durch. Bereiche wie die Sauna, die Rutsche und die Duschen und Umkleidebereiche haben wir dabei regelmäßig im Blick“, erklärt Badleiter Jürgen Thöne. Die meisten Besucher hielten sich an die vorgegebenen Regeln.

Etwa 80 Prozent der Gäste würde sich vorbildlich verhalten. 20 Prozent hingegen müssten die Mitarbeiter auf das richtige Verhalten hinweisen, berichtet Thöne von den Eindrücken seines Teams. Gäste, die sich partout nicht belehren lassen wollten und somit des Bades verwiesen werden mussten, hätte es bislang nicht gegeben.

Einlassstopp im Solebecken

Dennoch mussten einige Gäste bereits abgewiesen werden. Der Grund: ein Einlassstopp an der Kasse. Viermal hätte man die begrenzte Besucherzahl im Solebecken in diesem Monat erreicht. In der Corona-Krise dürfen derzeit nur 100 Gäste gleichzeitig in der Sole baden.

Die Kunden akzeptieren diese Besuchergrenze, wie Thöne erzählt: „Es ist eigentlich eher wie im Freizeitpark, wo man nicht lange anstehen muss. Im Solebecken ist es nicht so voll. Deshalb wirkt es für viele Besucher noch entspannter.“ Doch vor zu viel Gelassenheit warnt der Badleiter. „Man hat den Eindruck, dass ein Gefühl der allgemeinen Entspannung entsteht. Doch das ist trügerisch. Wir sind unserer Verantwortung bewusst. Deshalb halten wir auch weiter an den Besucherzahlen fest.“

Jetzt lesen

Bei einer insgesamten Besucherzahl von 350 Gästen gleichzeitig im Solebad ist Schluss. In bestimmten Bereichen gibt es zudem jeweils eine Obergrenze. In den Duschen etwa dürfen sich demnach maximal drei Personen aufhalten, in der Textilsauna fünf.

Diese Regeln werden in der Praxis gut umgesetzt, so Thöne. Auch die Gäste selbst machen sich untereinander etwa in der Sauna darauf aufmerksam, wenn die Obergrenze erreicht ist. Nebenan ist das Dampfbad bis auf Weiteres geschlossen, weil hier die Gefahr der Übertragung durch Aerosolbildung (Tröpfchen) zu groß ist.

Das Solebecken ist seit dem 3. Juli wieder für eine bestimmte Besucheranzahl geöffnet.

Das Solebecken ist seit dem 3. Juli wieder für eine bestimmte Besucheranzahl geöffnet. © Jörg Heckenkamp (A)

Dasselbe gilt an den Frisiertischen. Durch das Fönen könnte es durch die Luftverwirbelung zu Ansteckungen kommen, wie Jürgen Thöne weiter erklärt. Mit der Eröffnung des Familien- und Solebereichs wurden die Zeitzonen im Freibad wieder abgeschafft.

Zwischen den Besuchsfenstern hatten die Mitarbeiter die Kontaktflächen wie Geländer, Liegen und Einstiegshilfen desinfiziert. Dies erfolgt nun permanent während des laufenden Betriebs. Nach Betriebsende werde das gesamte Bad desinfiziert, so Thöne weiter.

Jetzt lesen

Als nächster Schritt werde in Rücksprache mit den Sportvereinen, dem Ordnungsamt und dem Gesundheitsamt geklärt, inwiefern man den Trainingsbetrieb im Solebad wieder aufnehmen kann. Aktuell dürfen lediglich Leistungssportler der TV Werne Wasserfreunde im Bad trainieren. Da habe man aber gute Erfahrungen sammeln können.

Gleiches gilt für die Kurse im Solebad. Diese sind allesamt ausgebucht, allerdings zurzeit auch nur mit maximal 12 (statt normalerweise bis zu 20) Teilnehmern erlaubt. Bei all den positiven Eindrücken, die Jürgen Thöne und sein Team nach der Wiedereröffnung machen konnten, appelliert der Badleiter dennoch: „Wir sehen noch keine Auflösung dieser Rahmenbedingungen. Wir müssen weiter aufpassen!“

Jetzt lesen

  • Tickets für das Solebad Werne gibt es nun nur noch an der Tageskasse. Die Preise werden nach der Eröffnung aller Bereiche (das Dampfbad ist noch geschlossen) wieder zum normalen Tarif angeboten: Tageskarte Erwachsene 10,30 Euro, Kinder und Jugendliche 6,80 Euro. Für das Familien- und Sportbad zahlen Erwachsene 6,50 Euro (Tageskarte), Kinder und Jugendliche 3,90 Euro. Es gibt weitere Zeittarife für die verschiedenen Bereiche.
  • Das Solebad in Werne ist zu den üblichen Zeiten in den Ferien geöffnet: Montag von 10 bis 20 Uhr, Dienstag bis Mittwoch von 6 bis 20 Uhr, Donnerstag bis Freitag von 6 bis 21 Uhr, Samstag von 7 bis 21 Uhr, Sonntag/Feiertag von 7 bis 20 Uhr
  • Wenn das Bad an die Kapazitätsgrenze rückt, erfahren die Kunden dies aktuell über die Facebook- oder Instagram-Seite sowie telefonisch unter Tel. (02389)9892-0.
Lesen Sie jetzt