Selmerin ohne Tickets durch das Münsterland - jetzt droht Arrest

Amtsgericht

Innerhalb weniger Monate wurde eine junge Frau aus Selm offenbar immer wieder bei Schwarzfahrten mit der Bahn erwischt. Den Weg zum Amtsgericht Lünen fand die 19-Jährige nun aber nicht.

von Sylvia Mönnig

Selm

, 08.08.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine junge Frau aus Selm wurde vom Reisefieber gepackt, auf den Kauf von Tickets hat sie aber wohl verzichtet (Symbolfoto).

Eine junge Frau aus Selm wurde vom Reisefieber gepackt, auf den Kauf von Tickets hat sie aber wohl verzichtet (Symbolfoto). © picture alliance/dpa

Im Juli vergangenen Jahres wurde sie augenscheinlich vom Reisefieber gepackt – und das nachhaltig. Laut Anklage fuhr die junge Frau aus Selm mit Zügen quer durch das Münsterland, sparte sich das Geld für Tickets und fiel bei acht Fahrscheinkontrollen auf.

Wegen Erschleichens von Leistungen in acht Fällen sollte sich die Selmerin, die erst Mitte Januar wegen gleichgelagerter Delikte auf der Anklagebank saß, nun vor dem Amtsgericht Lünen verantworten. Von ihr fehlte jede Spur. Und das war nicht alles.

Selmerin hat offensichtlich Sozialstunden nicht abgeleistet

Nachdem sie in der letzten Verhandlung verwarnt wurde und ihr aufgegeben wurde, 60 Sozialstunden abzuleisten, musste festgestellt werden, dass sie die Arbeitsauflage auch nicht erfüllte. Und daran war offenbar nicht nur Corona schuld.

Das alles soll sie nun in jeder Hinsicht teuer zu stehen kommen. Was die aktuellen Schwarzfahrten betraf, erging ein Strafbefehl gegen die 19-Jährige. Demnach soll sie 700 Euro Geldstrafe zahlen. Darüber hinaus drohen ihr mit Blick auf die unerledigten Sozialstunden bis zu vier Wochen Arrest in der Mädchen-Arrestanstalt in Wetter.

Lesen Sie jetzt