Selm-Gutscheine sollen Handel und Gastronomie helfen in Corona-Krise

Corona-Krise

50 Euro verschenken, und dafür 32 Euro bezahlen. Das ist ab Juni in Selm möglich. Selm-Gutscheine helfen nicht nur beim Sparen. Sie unterstützen auch die Wirtschaft und ermöglichen Gewinne.

Selm

, 23.05.2020, 12:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Freuen sich auf die Gutschein-Aktion: Norbert Zolda (v. l.), Nicole Reuter, Jürgen Suer, Mario Löhr und Thomas Kaim. Läden, die die runden grünen Aufkleber im Fenster haben, lösen die Gutscheine ei

Freuen sich auf die Gutschein-Aktion: Norbert Zolda (v. l.), Nicole Reuter, Jürgen Suer, Mario Löhr und Thomas Kaim. Läden, die die runden grünen Aufkleber im Fenster haben, lösen die Gutscheine ein. © Sylvia vom Hofe

Rund zwei Monate mussten sie ihre Türen geschlossen halten: eine Katastrophe für Einzelhändler und Gastronomen. Auch wenn sie inzwischen unter strengen Auflagen wieder öffnen durften: Die Verluste des zurückliegenden Corona-Lockdowns sind massiv. „Da müssen wir etwas tun“, sagt Selms Bürgermeister Mario Löhr. Zusammen mit der Werbegemeinschaft hat er sich etwas ausgedacht: den Selm-Gutschein.

Drei verschiedene Gutscheine im Angebot

Wer nicht in einer der Nachbarstädte oder im Internet einkaufen geht, sondern vor Ort in Selm spart - nicht nur Sprit und Porto. Denn die Stadt leistet Wirtschaftshilfe. Norbert Zolda vom Stadtmarketing erklärt, wie das geht: „Kunden können Gutscheine im Wert von 10 Euro für 8 Euro, im Wert von 25 Euro für 18 Euro und im Wert von 50 für 32 Euro erwerben.“ Die Stadt zahlt die Differenz zum Nennbetrag.

Diese Gutscheine lassen sich ab Juni in Betrieben einlösen, die durch die Corona-Krise besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden: im kleinen Einzelhandel und in der Gastronomie. „Ausgeschlossen sind Tankstellen, Discounter und Vollsortimenter“, so Norbert Zolda.

Grüner Aufkleber zeigt, wo Gutscheine einzulösen sind

„Selm: Meine Stadt, hier kaufe ich gerne ein!“ steht in schwarzer Schrift auf kreisrundem grünem Untergrund. So sehen Aufkleber aus, die bis Juni in vielen Schaufenstern zu sehen sein werden: nicht nur ein Bekenntnis zum Standort, sondern auch ein Signal, dass der jeweilige Laden die Gutscheine annimmt. Manche Läden werden auch grüne Fahnen vor der Ladentür stehen haben.

Mitmachen können nicht nur die Mitglieder der Selmer Werbegemeinschaft: Ale Ladenbesitzer, Restaurantbetreiber und Wirte, die Gutscheine einlösen wollen, sollen sich möglichst kurzfristig melden beim Stadtmarketing, Tel. 0157/89221892 (Norbert Zolda: n.zolda@stadtselm.de) oder bei der Werbegemeinschaft, Tel. 0170/4327751 (Jürgen Suer: juergen.suer@dasuer.de).

Hier sind die Gutscheine ab Juni erhältlich

Schon jetzt steht fest, wo die Gutscheine ab dem 1. Juni erhältlich sen werden: bei der Stadtverwaltung im Amtshaus Bork (wer dort aus Sorge vor Ansteckung nicht persönlich hingehen möchte, kann den Betrag auch überweisen und sich den Gutschein zuschicken lassen), bei Knümann, Ludgeristreaße 94, bei Selmer Optik, Kreisstraße 50, im Blumengeschäft Wulfert, Sandforter Weg 4, in der Trinkhalle Skusa/Kiwall, Hauptstraße 24 und im Dorfladen Cappenberg, Rosenstraße 16.

„Schön wäre es, wenn die Gutscheine möglichst schnell eingelöst würden“, sagt Bürgermeister Mario Löhr. Schließlich gehe es darum, den Einzelhändlern jetzt in der Krise zu helfen - akut und möglichst unkompliziert. Daher sei es ausgeschlossen, einen Gutschein nur teilweise einzulösen und sich den Rest bar auszahlen zu lassen.

100-Euro-Gutscheine gewinnen

Wer mit den Gutscheinen in Selm einkaufen geht, kann auch etwas gewinnen: An vier Terminen verlosen Stadt und Werbegemeinschaft jeweils zehn 100-Euro-Gutscheine, die in der örtlichen Gastronomie einzulösen sind. „Das Geld soll eben in Selm bleiben“, sagt Mario Löhr. Am 19. Juni, am 26. Juni, am 3. Juli und am 10. Juli findet jeweils eine Verlosung statt.

In der Nachbarstadt Werne gibt es bereits seit 2014 Werne-Gutscheine als Unterstützung für die örtliche Geschäftswelt. Sie sind ausschließlich bei Werner Unternehmen einzulösen. Anders als in Selm bezuschusst die Stadt die Aktion aber nicht finanziell. Die Stadt Selm hat sich bewusst dafür entschieden, nicht nur zu appellieren, mehr in Selm einkaufen zu gehen, sondern das auch mit einem Zuschuss zu versüßen. „Die Situation, in der sich die Betriebe zurzeit befinden, erfordert besonderes Engagement“, sagt Bürgermeister Löhr. Gemeinsam mit dem Werbering sei die Idee entstanden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt