Selbstgenähter Mundschutz: Wernerin produziert in Corona-Zeiten heiß begehrte Ware

dzMundschutz aus Werne

Mundschutze zählen in der Corona-Krise zu den heiß begehrten Waren. Sabine Gedamke-Kesting aus Werne näht jetzt selbst bunte Exemplare. In unserer Fotostrecke zeigt sie, wie das funktioniert.

Werne

, 25.03.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Behelf-Mund-Nasen-Schutz bietet zwar keinen Schutz gegen das Corona-Virus: „Aber es verhindert die Verteilung von Tröpfchen in die Umgebung und auf Kontaktpersonen“, heißt es in der Nähanleitung aus Essen, die Sabine Gedamke-Kesting aus Werne jetzt als Grundlage dient. Für die Anfertigung empfiehlt die Stadt Essen leichten Baumwollstoff, Stoffwindel oder T-Shirt-Stoff. An geeigneten Stoffen mangelt es der langjährigen Mode-Schneiderin nicht.

Vor vielen Jahren hat sich die Wernerin mit ihrem Näh-Atelier selbstständig gemacht. Seit einigen Jahren bietet sie Workshops für Nähbegeisterte an. Aufgrund der Corona-Pandemie fallen momentan alle Nähkurse aus. „Ich habe viel Zeit gewonnen“, sagt sie. Daraufhin überlegte sie sich, ihren Stoff-Fundus zu durchstöbern und dem Mangelware-Problem mit selbstgenähtem Mundschutz aktiv entgegenzuwirken.

Vor dem Nähen die Atemdurchlässigkeit prüfen

Für die Herstellung nimmt sie ein Stofftuch in der Größe 17 cm auf 34 cm, zwei Bänder in der Länge 90 cm und 17 cm, jeweils 2 cm breit. „Vorher sollte man ausprobieren, ob der Stoff den Atem durchlässt“, erklärt Sabine Gedamke-Kesting. Das Tuch sollte auf 60 Grad mit Hygienewaschmittel oder 95 Grad waschbar sein. Für die Anfertigung legt sie den Stoff doppelt und fasst ihn mit Schrägbändern ein. Für den Halt an der Nase näht sie einen kleinen Draht mit ein. „Hierfür eignet sich am besten der Klemmdraht aus den Gefrierbeuteln“, sagt sie.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So näht Sabine Gedamke-Kesting aus Werne ihren Behelfsmundschutz

Der Aufruf der Stadt Essen, Behelfsmundschutze zu nähen, hat Sabine Gedamke-Kesting aus Werne inspiriert. Die Inhaberin der Kreativwerkstatt Creabine näht seit dem Wochenende Behelfsmundschutze in allen Farben für Männer und Frauen. In unserer Fotostrecke zeigt Gedamke-Kesting die Schritt-für-Schritt-Nähanleitung. Achtung: Der Mundschutz ist weder geprüft noch zertifiziert. Er dient der Reduzierung bei der Verbreitung von Tröpfchen. Er stellt keinen Eigenschutz gegen das Coronavirus dar.
25.03.2020
/
Für den Behelfsmundschutz braucht man ein Stück Stoff in der Größe 34 cm mal 17 cm, jeweils zwei Bänder (Schrägband) 90 cm lang und 2 cm breit sowie 17 cm lang und 2 cm breit. Außerdem einen kleinen Draht.© Helga Felgenträger
Der Stoff wird in der Mitte gefaltet. Als Stoff eignet sich am besten atmungsdurchlässiger Baumwollstoff wie Stoffwindel, T-Shirtstoff oder leichtes Baumwolltuch. Waschbar auf 60 Grad (Hygienewaschmittel) oder 95 Grad Kochwäsche.© Helga Felgenträger
Das kurze Schrägband an der oberen Kante zusammen mit dem Draht anlegen.© Helga Felgenträger
Das Schrägband in der Hälfte umknicken.© Helga Felgenträger
Das Schrägband an den oberen und unteren Kanten des doppelt gelegten Stoffs festnähen.© Helga Felgenträger
Die Enden des Schrägbands zurückschneiden.© Helga Felgenträger
Die beiden kurzen Bänder sind angenäht.© Helga Felgenträger
Jetzt werden drei Falten jeweils etwa ein Zentimeter breit in den Stoff gelegt. Durch die Falten legt sich der Mundschutz besser an Nase und Kinn an.© Helga Felgenträger
Durch die Falten passt sich der Mundschutz der Nase und dem Kinn an.© Helga Felgenträger
Für den besseren Halt werden die Falten gebügelt.© Helga Felgenträger
Der Stoff wird seitlich mit dem 90 cm langen Schrägband eingefasst.© Helga Felgenträger
Die Enden werden umgeklappt.© Helga Felgenträger
Das Schrägband wird festgesteppt.© Helga Felgenträger
So sieht der fertige Behelfsmundschutz aus.© Helga Felgenträger
Wichtig ist, dass der Stoff atmungsaktiv ist und bei heißen Temperaturen gewaschen werden kann. Der Mundschutz ist weder geprüft noch zertifiziert. Er dient der Reduzierung bei der Verbreitung von Tröpfchen. Er stellt keinen Eigenschutz gegen das Coronavirus dar.© Helga Felgenträger
Die Bänder werden am Hinterkopf zusammengebunden.© Helga Felgenträger
Sabine Gedamke-Kesting, Inhaberin der Kreativwerkstatt "Creabine", hat sich von der Idee der Stadt Essen inspirieren lassen und fertigt momentan eine große Palette an farbigem Behelfsmundschutz.© Helga Felgenträger
Wahlweise kann der Mundschutz auch mit einem Gummiband angefertigt werden.© Helga Felgenträger
Für den Behelfsmundschutz mit Gummiband wird in der Mitte ein kleiner Draht eingenäht. Dazu eignet sich beispielsweise der Klemmdraht von Gefrierbeuteln.© Helga Felgenträger
Die Enden des 25 cm langen Gummibandes wird an den Enden eingenäht.© Helga Felgenträger
Der zusammengefaltete Stoff wird rundherum festgesteppt. Dabei eine kleine Wendeöffnung freilassen.© Helga Felgenträger
Die herausstehenden Enden des Gummibandes abschneiden.© Helga Felgenträger
Den Mundschutz durch die Wendeöffnung ziehen.© Helga Felgenträger
Den Behelfsmundschutz glatt bügeln.© Helga Felgenträger
Die Falten mit einem Clip feststecken.© Helga Felgenträger
Falten glatt bügeln.© Helga Felgenträger
Die Falten steppen.© Helga Felgenträger
Fertig ist der Mundschutz mit Gummiband.© Helga Felgenträger

Auf ihrer Facebook-Seite hat sie bereits die Näh-Aktion angekündigt und erntete dabei auch kritische Kommentare: „Der Mundschutz verhindert doch nicht die Ansteckung an Corona“ zum Beispiel. Das ist ihr auch wichtig zu betonen: „Der Mund-Nasen-Schutz wird nicht zertifiziert und geprüft, aber er verhindert, dass sich die Tröpfchen verteilen“, betont sie.

Jedem Exemplar legt sie einen entsprechenden Hinweis bei. Er eignet sich vor allem für Menschen, die ihre Angehörigen pflegen. Der Mundschutz ist auch ein Zeichen, in Zeiten von Corona achtsam miteinander umzugehen und Abstand zu halten.

Bestellung per E-Mail

Wer Bedarf an den selbstgenähten Mundschutzen hat, kann sich bei ihr unter der E-Mail-Adresse okesting@web.de melden. An der Herstellung möchte sie nichts verdienen: „Wer möchte, kann mir einen Obolus geben“, sagt sie. In ihrem Atelier findet sich zwar ein großer Fundus an Stoffresten, aber nach den ersten Bestellungen aus Dortmund und Münster ist jetzt das Schrägband ausgegangen.

Jetzt lesen

Achtung: Der Mundschutz ist weder geprüft noch zertifiziert. Er dient der Reduzierung bei der Verbreitung von Tröpfchen. Er stellt keinen Eigenschutz gegen das Coronavirus dar.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Blumenhändler
Corona-Krise stellt Floristen vor große Herausforderung - trotz geöffneter Läden
Hellweger Anzeiger Veranstaltungsbranche in Corona-Krise
Betreiber der Nachtschicht erhält Finanzspritze, sorgt sich aber um Disko