Schwerter Marktplatz: 8 Minuten und 47 Sekunden gegen Rassismus

dzFlashmob

Menschen knien schweigend auf dem Marktplatz - in der ersten Reihe Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Was die Aktion des Bündnisses gegen Rechts bedeutete, und warum es nicht voller war.

Schwerte

, 28.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Acht Minuten und 47 Sekunden - so lange wurde Floyd George am 25. Mai von Polizisten in Minneapolis zu Boden gedrückt. Sein Tod durch Polizeigewalt löste in den USA Proteste aus. Auch in Schwerte fand am Samstag in Gedenken an Floyd George eine Aktion gegen Rassismus statt. Unter dem Motto #Gegenhalten trafen sich knapp 60 Menschen auf dem Marktplatz und hielten Schilder in die Höhe. Dann knieten sie sich 8 Minuten und 47 Sekunden nieder, bevor sie wieder diszipliniert den Markt verließen.

Über acht Minuten knieten die Teinehmer auf dem Kopfsteinpflaster.

Über acht Minuten knieten die Teinehmer auf dem Kopfsteinpflaster. © Bernd Paulitschke

Nur 100 Menschen waren auf dem Marktplatz erlaubt

Video
So war es beim Flashmob auf dem Marktplatz

Warum nur so wenige Aktive? In Corona-Zeiten waren für den Marktplatz nur 100 Teilnehmer erlaubt. Deshalb habe man nicht öffentlich zu der Aktion aufgerufen, so Nele Blase aus dem Organisationsteam. Damit die Aktion aber mehr Breitenwirkung zeigt, wurde sie live auf Facebook übertragen und kann dort auch jetzt noch angesehen werden.

Damit mehr Menschen an der Aktion teilnehmen können, stellt das Schwerter Bündnis gegen Rechts das Plakat, das die Teilnehmer hochgehalten haben, zum Download zur Verfügung. Das sollen die Schwerter dann ausdrucken, ins Fenster hängen oder sich damit fotografieren und die Fotos auf der Facebookseite des Bündnisses gegen Rechts posten.

Jetzt lesen

Zu den Teilnehmern auf dem Marktplatz gehörte übrigens auch Bürgermeister Dimitrios Axourgos.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Meldepflicht bei Haustieren
Corona-Tests für Haustiere: Darf ich noch mit dem Hund kuscheln, Dr. Wolf?