Schwerer Zusammenprall zwischen Güterwaggons und Lok

In Kreuztal bei Siegen haben sich sechs nicht gesicherte Güterwaggons selbstständig gemacht. Sie rollten führerlos vom Gelände einer örtlichen Firma und prallten in der Nähe des Kreuztaler Bahnhofs auf eine entgegenkommende Rangierlok, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Zwei Männer auf der Lok hätten sich durch einen Sprung in Sicherheit gebracht, deshalb habe es keine Verletzten gegeben.

25.03.2020, 15:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Aufprall sei so stark gewesen, dass die 25 Stundenkilometer schnelle Lok gestoppt und rund 20 Meter zurückgedrückt worden sei, berichtete die Polizei. Offenbar hätten Arbeiter nach Rangierarbeiten mit den Waggons vergessen, Rollsicherungen - sogenannte „Hemmschuhe“ - unter die Räder zu legen, so die Bundespolizei. Die Lok und der erste entgegenkommende Waggon wurden schwer beschädigt.

Weitere Meldungen