Schweinetransporter kippt um: Straße über Stunden gesperrt

Bei einem Unfall eines Schweinetransporters in Hamm ist der 50 Jahre alte Fahrer leicht verletzt worden. „Etliche Tiere“ der rund 170 geladenen Schweine seien getötet worden oder hätten anschließend notgeschlachtet werden müssen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Straße, die auch als Autobahnzubringer dient, wurde für mehrere Stunden voll gesperrt.

28.05.2020, 06:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB

Laut Polizei war der Fahrer am Mittwochabend mit dem Transporter in Hamm unterwegs, als ein Reifen des Anhängers platzte und der Lastwagen zunächst auf die Gegenfahrbahn geriet und dann rechts von der Straße abkam. Schließlich kollidierte der Transporter mit einem Baum und kippte zur Seite. Der Fahrer sei zur Behandlung ins Krankenhaus gekommen.

Die unverletzten Tiere seien auf einen anderen Transporter umgeladen worden. Die Bergung des Transporters war schwierig und dauerte auch am Donnerstagmorgen noch an, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Um Staus im Berufsverkehr zu vermeiden, sei eine Umleitung eingerichtet worden. Es entstand laut Polizei ein Schaden in Höhe von rund 100 000 Euro.

Weitere Meldungen