Schwefelsäure in Labor : Mitarbeiterin im Krankenhaus

Gefährliche Schwefelsäure in einem Chemielabor einer Hochschule in Kleve hat die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Eine Mitarbeiterin der Hochschule kam mit dem Verdacht auf Verätzungen der Atemwege in ein Krankenhaus, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montag. Demnach hatte es am Montagmittag in dem Labor einen Unfall gegeben, „bei dem Schwefelsäure freigesetzt wurde“, hieß es. Weitere Details wurden dazu zunächst nicht bekannt.

02.03.2020, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
ILLUSTRATION - Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch eine Straße. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

ILLUSTRATION - Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch eine Straße. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Die Feuerwehr sperrte das Gebäude ab. Eine Fachfirma soll nun die kontaminierten Bereiche reinigen. Schwefelsäure wirkt laut Angaben des Feuerwehrsprechers - je nach Konzentration - sehr ätzend auf die Atemwege.

Weitere Meldungen