Schwänin „Helena“ stirbt nach Beschuss mit Luftgewehr

Die Kölner Polizei sucht einen unbekannten Täter, der mit einem Luftgewehr auf eine Schwänin geschossen hat. Eine Tierärztin habe das Projektil zwar aus dem Hals des Vogels entfernen können, doch sei das Tier wenig später gestorben, vermutlich an dem Schuss, sagte am Dienstag ein Polizeisprecher. Der Unbekannte soll zudem die Eier aus dem Schwanen-Nest genommen und zerstört haben.

09.06.2020, 12:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Die Schwänin lebte zusammen mit einem männlichen Schwan auf einem Teich im Mediapark mitten in der Kölner Innenstadt. Eine Anwohnerin hat sich nach eigenen Angaben seit 18 Jahren um die Vögel gekümmert, die wildlebend waren und niemandem gehörten. Die beiden Schwäne wurden von Tierfreunden „Helena“ und „Demetrius“ genannt, nach einem Liebespaar in Shakespeares „Sommernachtstraum“. Mehrere Medien hatten über den Fall berichtet.

Weitere Meldungen