Schalker Fußball-Profi klagt gegen Führerschein-Entzug

Ein Fußballprofi des FC Schalke will seinen „Lappen“ zurück. Den hatten ihm die Behörden nach einer Reihe von Verkehrsverstößen entzogen.

23.10.2019, 05:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalker Fußball-Profi klagt gegen Führerschein-Entzug

Der Eingang des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf. Foto: Martin Gerten/Archiv

Ein Fußballprofi des FC Schalke 04 klagt vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht gegen den Entzug seines Führerscheins. Das Gericht will den Fall heute verhandeln. Der Spieler sei mit Tempo 120 im Düsseldorfer Rheinufertunnel erwischt worden, als dort Tempo 70 gefahren werden durfte, teilte das Gericht mit.

Da der Profi bereits eine Reihe von Punkten im Flensburger Verkehrssünderregister angesammelt hatte, sollte er sich medizinisch-psychologisch begutachten lassen. Weil er trotz mehrfacher Aufforderung das Ergebnis der Prüfung seiner Fahrtauglichkeit nicht vorlegte, entzog ihm die Straßenverkehrsbehörde den Führerschein.

Dagegen wehrt sich der Spieler nun. Sein Erscheinen hat das Gericht nicht angeordnet. Sein Rechtsanwalt wollte zu dem Fall vorab keine Stellung nehmen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen