Schalke-Stürmernot groß: Auch Skrzybski fehlt gegen Moskau

Der FC Schalke 04 muss im abschließenden Gruppenspiel der Champions League gegen Lokomotive Moskau auch auf Steven Skrzybski verzichten. Der 26 Jahre alte Angreifer ist wegen seiner muskulären Verletzung im Brustbereich noch keine Option für die sportlich bedeutungslose Partie am Dienstag (18.55 Uhr/Sky). „Er hat bei gewissen Bewegungen noch Schmerzen. Deswegen wird er noch nicht spielen“, sagte Schalkes Trainer Domenico Tedesco am Montag.

10.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Schalke-Stürmernot groß: Auch Skrzybski fehlt gegen Moskau

Schalkes Trainer Domenico Tedesco spricht bei einer Pressekonferenz in der Veltins Arena. Foto: Guido Kirchner

Damit wird die Stürmernot immer größer. Denn ohnehin fallen in Guido Burgstaller, Mark Uth, Breel Embolo und Franco Di Santo bereits vier Angreifer aus. Von den etablierten Offensivkräften sind nur Cedric Teuchert und Jewgeni Konopljanka einsatzbereit. Deshalb rückt der erst 18 Jahre alte Ahmed Kutucu aus der Schalker U19 erstmals in den Kader. „Er ist ein torgefährlicher Spieler. Er wird auf jeden Fall dabei sein, ob von Anfang an, müssen wir sehen“, sagte Tedesco über Kutucu, der in der U19-Bundesliga in zehn Spielen neunmal traf.

Da Schalke als Gruppen-Zweiter und Achtelfinalist bereits feststeht, kann sich Tedesco größere Personalwechsel leisten. „Wir denken an Rotation. Aber nicht weil wir sagen, das Spiel ist unwichtig. Sondern weil wir Frische brauchen“, betonte der Trainer, der trotz der bitteren 1:2-Derbypleite gegen Dortmund schon nach vorn blickt. „Die Niederlage tut weh, diese ganz besonders. Aber ich muss die Lokomotive sein und die Spieler pushen. Wir wollen zeigen, dass wir zurecht im Achtelfinale stehen. Wir wollen unseren Verein und den deutschen Fußball würdig vertreten.“

Weitere Meldungen