Sauerland vor ungewisser Ski-Saison: Langlauf Alternative

Die Wintersportregion im Sauerland blickt angesichts der Corona-Einschränkungen auf eine ungewisse Saison und rückt den Langlauf als sportliche Alternative in den Fokus. Während an den alpinen Hängen und bei den Liftbetreibern auf das Ende des Teil-Lockdowns gewartet wird, warten Loipenbetreiber noch auf erste nennenswerte Schneemengen, teilte die Wintersport-Arena Sauerland am Donnerstag mit.

19.11.2020, 12:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Ortseingangsschild von Winterberg ist mit Schnee bedeckt. Foto: Oliver Berg/dpa

Das Ortseingangsschild von Winterberg ist mit Schnee bedeckt. Foto: Oliver Berg/dpa

Sobald die Schneelage es zulasse, werde man die ersten Spurgeräte rausschicken, hieß es bei den Loipenbetreibern: „Wir sind alle vorbereitet“, sagte Stefan Küpper, Vorsitzender der Nordicsport-Arena Sauerland . Er sei überzeugt, dass dem Langlauf in den kommenden Monaten eine besondere Bedeutung zukomme. Unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen - also entweder allein oder mit Menschen aus demselben Haushalt - ist dieser Wintersport auch im Corona-Winter möglich.

Der in den kommenden Tagen erwartete erste Schnee wird nach Einschätzung der Wintersport-Arena jedoch keinesfalls ausreichen, um darauf zu fahren. „Diese ersten Flocken vermitteln allenfalls einen Eindruck des nahenden Winters“, sagte die Sprecherin des Skigebiete-Zusammenschlusses, Susanne Schulten. Freitag könnten die Gipfel von Schnee überzuckert sein, „spätestens Samstag wird alles aber wieder verschwunden sein“. Die Saison in der Wintersport-Arena dauert meist von etwa Mitte Dezember bis Ende März.

Entsprechend genau beobachteten die Liftbetreiber in den alpinen Gebieten die Entwicklung bei den Infektionszahlen und warteten gespannt auf Entscheidungen der Politiker, hieß es in der Mitteilung von Donnerstag weiter. Die Anlagen seien startklar, die Hygienekonzepte vorbereitet. „Unter welchen Bedingungen und wann jedoch eine Öffnung möglich ist, kann niemand sagen.“

Weitere Meldungen