RWE bestätigt trotz Corona Ausblick und Dividende

Der Energiekonzern RWE hat seinen Ausblick für das laufende Jahr trotz der Corona-Krise bestätigt. Auch an seinem Dividendenziel halten die Essener weiterhin fest, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. RWE komme gut durch die Corona-Krise und verzeichne deutliche Ergebniszuwächse.

13.08.2020, 07:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
An einem Auto klebt das Logo von RWE. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

An einem Auto klebt das Logo von RWE. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Im ersten Halbjahr erzielte RWE ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 1,8 Milliarden Euro. Auf sogenannter Pro-Forma-Basis ist das ein Plus von 18 Prozent. Bei den Pro-Forma-Zahlen handelt es sich um Vergleichszahlen, die im konkreten Fall kalkulieren, wie der Konzern im Vorjahreszeitraum abgeschnitten hätte, wenn ein umfassender Deal mit Eon bereits damals umgesetzt gewesen wäre.

Der Versorger steckt in einem tiefgreifenden Umbau und will zu einem der weltweit führenden Erzeuger von Ökostrom werden. Dazu hat RWE ein großes Tauschgeschäft mit dem alten Rivalen Eon abgewickelt, durch das die Essener zahlreiche Windparks und Solarkraftwerke übernommen haben. Erst seit Juni ist die Transaktion komplett.

Das bereinigte Nettoergebnis lag im ersten Halbjahr bei 795 Millionen Euro. Hier peilt der Konzern 2020 weiterhin eine Spanne zwischen 850 Millionen bis 1,15 Milliarden Euro an. An der geplanten Anhebung der Dividende auf 0,85 Euro je Aktie für das laufende Geschäftsjahr hält das Unternehmen ebenfalls fest.

Weitere Meldungen