Route 66: Eigentümer will an der Kamener Straße Cocktailbar und Café oben draufsetzen

dzRoute 66 Diner

Die Diner & Co. GmbH führt das Route 66 an der Kamener Straße bald ohne seinen aktuellen Pächter weiter. Anfang April soll es dort mit einem neuen Franchisenehmer weitergehen - größer als zuvor.

Werne

, 04.03.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Deftige Burger, goldgelbe Pommes und allerlei Snacks: So kennt man das Route 66 Diner an der Kamener Straße - und so soll es auch bleiben. Zwar kehrt der aktuelle Pächter Markus Bickmann dem Gebäude den Rücken zu, um an anderer Stelle weiterzumachen. Doch auch Alfons Böcker, Geschäftsführer der Diner & Co. GmbH, hält an seinen Plänen fest. Im zweiten Stock des jetzigen Restaurants soll es nun besonders gemütlich werden.

„Im unteren Bereich des Diners bleibt alles beim Alten. Bis auf die Ladentheke und die Bestuhlung haben wir das Mobiliar und können Anfang April reibungslos einziehen“, sagt Böcker. „An der Speisekarte, vor allem an den Burgern, wird sich nichts ändern“, verspricht er.

Jetzt lesen

Wer der neue Franchisenehmer in Werne werde, das sei noch nicht klar. Die Öffnungszeiten werden sich voraussichtlich verlängern. Auch personell werde laut Böcker aufgestockt: „Ursprünglich waren 14 Mitarbeiter eingestellt. Aktuell nur noch fünf. Wir peilen zehn für das Diner und zwei für den Cafébetrieb an.“

Gemütliches Bistró mit Bar im Obergeschoss

Im ersten Stock über dem Diner soll jedoch etwas Neues entstehen - nämlich eine Kombination aus Cocktailbar und Café. Eine Granittheke, eine Zapfanlage und runde Bistro-Tische sind in der oberen Etage geplant. „Wir wollen die Leute zum Verweilen einladen und ein anderes Ambiente schaffen. Das Essen von unten kann mit nach oben genommen werden. Die oberen Räume können auch für Feiern gemietet werden und sind unabhängig vom Diner-Betrieb“, erzählt Böcker.

Jetzt lesen

150 Plätze fasst das Route 66 dann insgesamt. Laut Böcker befanden sich zuvor Seminarräume im oberen Trakt. Deshalb sei dort in puncto Brandschutz und Sanitär alles vorbereitet. „Zur Eröffnung wird es auch Angebote wie Kaffee-Gutscheine geben“, verspricht Böcker.

Route 66 will expandieren - konkrete Pläne stehen

Am 8. April soll es, nach rund einer Woche Umbaupause, an der Kamener Straße weitergehen. Bickmann, welcher das Diner aktuell noch führt, ist noch auf der Suche nach einer neuen Location in Werne. Zu den Streitigkeiten zwischen den beiden Parteien möchte sich Böcker nicht äußern, weist die Anschuldigungen jedoch klar von sich. Vor Gericht sei alles geklärt worden.

Noch nicht klar ist, wie Bickmanns neues Diner heißen wird. Denn die Diner & Co. GmbH hat den Namen „Route 66 Diner“ markenrechtlich schützen lassen und will in der Zukunft in ganz Deutschland expandieren. 26 Standorte hat Böcker im Visier - ganz konkrete Pläne gibt es schon für die Nachbarschaft in Bergkamen. Auch Lünen und Unna sind auf dem Schirm, allerdings fehle dort noch die Location. Werne soll zum Stützpunkt und Schulungsort von Route 66 in ganz Deutschland werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nordtor-Kneipe in Werne
Coronavirus macht Nordtor-Betreibern nur Wochen nach Eröffnung Strich durch Rechnung
Hellweger Anzeiger Die Lage in Stockum
Corona-Krise in Werne: Tankstellen-Tristesse, Zigaretten-Hamstern, Einkaufswagen-Pflicht bei Lidl