Rettungsdienst: Gesichtsmasken können Risiko reduzieren

03.04.2020, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Rettungsdienst bei der Berufsfeuerwehr Köln hält das Tragen von selbstgenähten Gesichtsmasken in Corona-Zeiten für sinnvoll, um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. „Wenn das alle haben würden, würden die Tröpfchen, die zwischen den Menschen hin und her fliegen entschleunigt“, sagte Alex Lechleuthner, Abteilungsleiter des Rettungsdienstes am Freitag. Generell wirkten Gesichtsmasken risikoreduzierend. „Je größer die Löcher sind, umso mehr Tröpfchen kommen durch“, sagte Lechleuthner. Man dürfe sich nur nicht komplett darauf verlassen, das sei dann eine falsche Sicherheit. Man könne das Tragen der Masken mit anderen Maßnahmen kombinieren - vor allem mit dem Abstand halten zu anderen Menschen.

Weitere Meldungen