Reaktionen zum Spiel Düsseldorf - Hoffenheim (2:2)

06.06.2020, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): „Es war ähnlich wie in Wolfsburg. Wir gehen 1:0 in Führung. Statt einfach weiterzuspielen, waren wir auf einmal anfällig, auch für Konter. Das haben wir so nicht besprochen. Generell: Der Wille war da, wir haben alles probiert.“

Rouwen Hennings (Fortuna Düsseldorf): „Es war wieder ein Spiel, in dem wir mehr hätten mitnehmen müssen. Wir haben lange in Überzahl gespielt, uns aber für eine gute Leistung wieder nicht belohnt. Nach der Roten Karte haben die Hoffenheimer dann versucht, defensiv kompakt zu stehen. Ein Gegentor haben wir durch einen Standard bekommen, eins nach einem Konter. Das ist sehr ärgerlich. Die Spiele werden weniger, wir brauchen Punkte. Wir haben jetzt zwei starke Gegner, gegen die wir in der Hinrunde keine Chance hatten.“

Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf) zur Roten Karte gegen Benjamin Hübner: „Ich habe eine Faust gespürt im Gesicht, das auch relativ deutlich. Dann habe ich gemerkt, das es nicht ganz so weh tut. Ich glaube, die Rote Karte kann man geben. Es war wieder ein Spiel, in dem wir zwei Punkte liegenlassen. Den Vorwurf müssen wir uns selber machen. Aber wir haben dann noch das 2:2 gemacht. Wenn wir am Ende noch gewinnen, kann sich einer beschweren.“

Ayhan zum nächsten Gegner: „Gegen Dortmund habe ich gute Erinnerungen, zumindest an unser letztes Heimspiel gegen den BVB. Wir werden schauen, dass wir da was mitnehmen. Aber wir müssen diese Woche erst einiges aufarbeiten, sonst haben wir es beim BVB noch schwerer.“

Bruno Hübner (1899 Hoffenheim) zu seiner Roten Karte: „Mein Arm ist an meinem Körper, er zieht meinen Arm nach oben in sein Gesicht. Das ist eine ganz große Schande, was Ayhan macht. Das nimmt mir den Spaß am Fußball. Was er daraus macht, ist für mich eine Frechheit, eine Schande.“

Weitere Meldungen