Razzia gegen Drogenhandel: Bezüge zu Clans, keine Festnahmen

Auf Clankriminalität spezialisierte Polizisten haben am Donnerstag in Essen und Duisburg elf Wohnungen und einen Kiosk durchsucht und potentielle Beweise sichergestellt. Die Ermittler werfen elf Personen im Alter von 16 bis 46 Jahren vor, mit einer größeren Menge Drogen gehandelt zu haben. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier deutsche, drei türkische, zwei libanesische, und jeweils einen marokkanischen und einen niederländischen Staatsangehörigen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei einigen von ihnen gebe es Clanbezüge.

05.03.2020, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei den Durchsuchungen wurden Bargeld, Handys, Drogen und Waffen - darunter ein Schlagstock und eine Schreckschusspistole - sichergestellt. Der Kiosk in Essen wurde aus Hygienegründen geschlossen und versiegelt. Festnahmen gab es keine. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Meldungen