Randale an Bushaltestellen in Schwerte - Polizei bittet um Hinweise

Sachbeschädigung

In Schwerte sind mehrere Scheiben von Bushaltestellen mutwillig zerstört worden. Die Polizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Schwerte

, 19.07.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei sucht nach Hinweisen auf die Täter, die Glasscheiben an zehn Bushaltestellen zerstört haben.

Die Polizei sucht nach Hinweisen auf die Täter, die Glasscheiben an zehn Bushaltestellen zerstört haben. © Laura Schulz-Gahmen

In der Nacht von Freitag, 17. Juli, auf Samstag, 18. Juli, zerstörten bislang Unbekannte zahlreiche Glasscheiben von Bushaltestellen in Schwerte.

Gleich mehrere Straßen betroffen

Insgesamt wurden die Glasscheiben von 10 Bushaltestellen im Bereich der Kirchstraße, Letmather Straße, Reichshofstraße, Hagener Straße, Schützenstraße und Groven Wiese zerstört.

Die Polizei hat noch in der Nacht von Freitag auf Samstag die Scherben zum Teil zusammengefegt und entsorgt. „Da wo Verletzungsrisiko bestand“, sagt Kreispolizeisprecher Michael Böll.

Glasscheiben, die Verletzungsgefahr aufwiesen, haben Polizei und Feuerwehr entfernt.

Glasscheiben, die Verletzungsgefahr aufwiesen, haben Polizei und Feuerwehr entfernt. © Laura Schulz-Gahmen

Auch die Feuerwehr Schwerte war vor Ort und hat die Polizei unterstützt. „Wir sind mit dabei gewesen und haben teilweise die Scherben zusammengefegt und sie entsorgt, zumindest da wo Gefahr war sich zu verletzten“, sagt Wachabteilungsleiter Ralf Jürgens. Einige Scheiben sind von der Feuerwehr ausgebaut worden, da sie nur noch halb in den Befestigungen hingen.

Polizei bittet um Hinweise

Wer etwas gesehen hat oder etwas von diesen Taten weiß, kann sich an die Polizei wenden. „Derzeit haben wir noch keine Hinweise auf die Täter und noch keine Zeugenhinweise. Wir würden gerne die Tatzeit herausbekommen“, so Böll. Relevante Hinweise erbittet die Polizei in Schwerte unter Tel. 02304-921-3320 oder 921-0.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Start-Up
Brautgeschäft eröffnet in Schwerte: „Vorgeliebte“ Kleider bekommen ein neues Leben
Meistgelesen