Radunfälle in Düren - teilweise schwere Kopfverletzungen

Bei mehreren teils schweren Radunfällen sind am Wochenende im Kreis Düren drei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, erlitt ein 56-jähriger Radfahrer, der am Samstagnachmittag in Niederzier auf einem Radweg mit einem Traktor zusammengestoßen war, eine schwere Kopfverletzung und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Der Mann habe nach ersten Erkenntnissen während der Fahrt über Kopfhörer Musik gehört, teilte die Polizei mit. Ob dies mit der Unfallursache zusammenhänge, müsse noch geprüft werden. 

12.07.2020, 13:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schriftzug „Unfall“ leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Der Schriftzug „Unfall“ leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Ein weiterer Radfahrer war laut Polizei am Samstagmittag bei einem Ausweichmanöver auf einem kombinierten Rad-/Gehweg in Jülich gegen ein geparktes Auto geprallt und hatte sich dabei am Kopf verletzt. Der 16-Jährige wurde ambulant behandelt. 

In Inden ist ein 34-jähriger Radfahrer nach Angaben der Polizei am späten Samstagnachmittag nach seiner Geburtstagsfeier in einer Linkskurve gestürzt und hat sich dabei ebenfalls Kopfverletzungen zugezogen. Der Mann wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Bei einem ersten Alkoholtest seien 1,4 Promille in der Atemluft festgestellt worden, teilte die Polizei mit. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Alle drei Radfahrer trugen laut Polizei keinen Schutzhelm.

Weitere Meldungen