Radrennen „Rund um Köln“ abgesagt: Zukunft fraglich

Das traditionelle Radrennen „Rund um Köln“ wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Wie die Veranstalter mitteilten, wurde die für den 14. Juni geplante 104. Auflage des Rennens abgesagt. Es wird in diesem Jahr auch keinen Ersatztermin geben. Sogar die Zukunft des gesamten Events ist nun fraglich.

03.04.2020, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ob das Rennen 2021 stattfinden kann, sei offen. „Die Chancen steigen, dass es "Rund um Köln" auch 2021 noch geben wird, wenn jeder im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten seinen Teil dazu beiträgt“, sagte Geschäftsführer Markus Frisch von der „Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH“, die das Rennen erstmals organisieren sollte: „Das wird hart, aber es ist möglich.“

Eine Absage in diesem Jahr sei dennoch unausweichlich gewesen. „Selbst, wenn die Wirtschaft wieder hochgefahren wird, so ist nicht damit zu rechnen, dass dies auch für Sportgroßveranstaltungen gelten wird. Zudem würde die Veranstaltung behördliche Kapazitäten beanspruchen, die anderweitig sicherlich besser genutzt werden könnten“, hieß es in der Mitteilung: „Einen neuen Termin im übervollen nationalen und internationalen Radsportkalender und im Terminkalender der Stadt Köln zu finden, ist nicht realistisch. Zudem ist festzustellen, dass viele Sportler verständlicherweise verunsichert sind und sich nicht mehr anmelden.“

Auch für die Veranstalter selbst ist die Absage ein harter Schlag. „Für uns geht es auch um die Existenz, trotz der anderen Events, die wir veranstalten - wenn sie denn stattfinden sollten“, sagte Geschäftsführer Markus Frisch: „Mit Glück überleben wir als Veranstalter das Jahr mit einem dicken blauen Auge.“

Weitere Meldungen